Rekordtemperaturen im Frühsommer. Ab 35 Grad bekommen Fiaker-Pferde in Österreich hitzefrei. ZackZack setzt sich nun für hitzefrei ab 30 Grad ein – und findet zahlreiche Unterstützer.

Wien, 14.6.2019. Stephansplatz, 13 Uhr. Laut Wetterbericht hat es 31°Celsius. Zwei Reihen Fiaker stehen an der Nordseite des Stephansdoms in der sengenden Hitze. Die Fiaker-Fahrer schreien sich an: ihnen ist die Hitze schon zu Kopf gestiegen. Sie kämpfen um Stehplätze in der prallen Sonne.

Mensch und Tier leiden unter der Hitze. Die Fiakerpferde können nicht in den Schatten flüchten. Foto: ZackZack

„Mir ist es zu heiß, aber den Tieren ist das egal“

Wir kommen mit einem Fiaker-Fahrer ins Gespräch: „Morgen fahr’ma ned, damit sich die Tierschützer ned aufreg’n. Mir is‘ eh selber zu heiß. Aber den Tieren ist das egal.“ Ein weiterer Fiaker-Fahrer mischt sich ein. „Dass das Tierquälerei ist, ist absoluter Schwachsinn. Pferde sind Steppentiere, die stehen mit Vergnügen in der prallen Sonne.“

Tierquälerei

Zwei Damen stehen ganz nah an der Mauer des Stephansdom in dem kleinen bisschen Schatten, das die Kirche spendet. Sie blicken auf die Fiaker-Ansammlung. Entsetzt sagt Jutta D. zu unserer ZackZack-Redakteurin: „Ich bin selbst Pferdebesitzerin. Das hier ist reinste Tierquälerei, das kann ich Ihnen sagen. Ich höre selbst zu reiten auf bei 28 Grad, die Tiere leiden ja. Der Verkehr ist außerdem viel zu eng, schauen Sie sich das an.“

Simone S. wollte unbedingt eine Runde Fiaker fahren. Ihr Mann Lennart S. ist dagegen: „Das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Wir sind aus Berlin, dort wurde diese Tierquälerei schon längst verboten.“ In Berlin gibt es hitzefrei bereits ab 30 Grad und erste Elektro-Kutschen, die die Pferde ersetzen sollen.

ZackZack startet eine Petition: Hitzefrei für Fiakerpferde ab 30 Grad. Foto: ZackZack

Das Rennen ist eröffnet

ZackZack schickt heute eine Petition ins Rennen: Fiaker-Pferde arbeiten unter schwersten Bedingungen und sind im dichten, stressigen Straßenverkehr der Innenstädte Wiens, Salzburgs und Innsbrucks unterwegs.

ZackZack startet eine Petition an die Landesregierungen von Wien, Tirol und Salzburg. Die müssen das Gesetz zugunsten der Pferde ändern. Wir fordern ein Minimum an tierwürdigen Bedingungen und daher hitzefrei ab 30 Grad. (lb)

Titelbild: Fiaker auf dem Wiener Stephansplatz. Dort findet sich kaum Schatten für die Tiere. Foto: ZackZack

Aktuell