Der SPÖ Tirol-Chef Georg Dornauer schießt noch einmal mit Geschmacklosigkeit nach. In seiner heutigen Presseaussendung will er nicht nur dem Bären an den Pelz, sondern will nun auch dem Wolf das Fell über die Ohren ziehen. Welches Tier will die Skandalnudel als nächstes in seine Trophäensammlung aufnehmen?

Wien, 24. Juli 2019/ Wie ZackZack.at bereits berichtete, lies der skurrile Landesparteiobmann Tirols letztes Wochenende in den sozialen Medien die Wogen hochgehen. Mit seinem geschmacklosen „Witz“, dass er den Bären, welcher sich im Tiroler Hinterland herumtreiben soll, erschießen wolle, erregte er die Gemüter. Nun setzte er noch eine Schippe drauf und nimmt auch den Wolf ins Visier. Anstatt besserer Schutzmaßnahmen für Herdentiere oder Entschädigungen für die Landwirte, wie es der Wolfsmanagementplan vorsieht, ballert Dornauer mit Pressemeldungen um sich, in denen er den Abschuss von Wölfen fordert. Auch in Salzburg soll es dem Wolf an die Gurgel gehen. Hier ist jedoch nicht die SPÖ die Partei, die mit Kanonen auf Spatzen schießt, sondern die rabiate „Volkspartei“

Ein neues Kapitel im Buch der Schatten von Dornauer nach seinem Horizontalen-Sager und seinem skandalösen Instagrampost.

(bf)

Titelbild: Pixabay

Aktuell

Kickl kommentiert