Wer wird Meister, wer steigt ab. ZackZack hat die Bundesligisten unter die Lupe genommen.

Heute unter der Lupe: SV Mattersburg.

Trainer:Franz Ponweiser (43)

Platzierung letzte Saison:8.

Stadion:Pappelstadion (9.400 Plätze)

Bevorzugtes System: 3-5-2

Marktwert:7,98 Millionen

 

Ausgangslage

Die Mattersburger haben eine Saison wie so oft hinter sich- Früh mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Jedoch auch wenig mit den oberen Plätzen zu tun. Rapid setzte sich im Qualifikations-Playoff früh von den Burgenländern ab so dass diese nicht mehr abgefangen werden konnte. Im Bereich der Neuzugänge war es eine typische Mattersburg Transferzeit im Sommer. Nur ein neuer Spieler kam hinzu, zwei Youngsters wurden hochgezogen. Bis auf Cesar Ortiz und dem linken Flügel Rene Renner wurden größtenteils nur Kaderleichen entfernt.

Transfers Sommer 2019

 

Zugänge                                von                                        Ablösesumme

Fabian Miesenböck   (28)      Sparta Trnava                        ablösefrei

Raffael Behounek      (22)      Mattersburg II                       

David Nemeth            (23)      Mattersburg II                        

                       

Abgänge                                 zu                                          Ablösesumme

Philipp Prosenik         (31)      FAC                                          ablösefrei

Rene Renner              (28)      LASK                                         ablösefrei

Cesar Ortiz                 (20)      Toledo                                     ablösefrei

Michael Perlak           (33)      Wiener Neustadt                   ablösefrei

Fran Sanchez             (22)      unbekannt                              ablösefrei

 

 

Der Kader

Tormann:

Markus Kuster ist seit Jahren eine Bank im Mattersburger Strafraum. Der 25-Jährige geht bereits in seine siebte Saison als Stammtorwart. Mit sieben „Zu-Null“-Spielen und nur 40 Gegentoren erledigte er seinen Job sehr ordentlich in der letzten Saison. Tino Casali durfte letzte Saison während einer kurzen Verletzungspause von Kuster einspringen und auch er zeigte, dass er eine Option für die Zukunft ist. Nominelle Nummer drei ist der 19-Jährige Manuel Salaba.

Fazit: Kuster ist trotz seiner erst 25 Jahre bereits ein erfahrener Bundesligagoalie. Dies spiegelte sich in vereinzelten Einberufungen ins Nationalteam bereits wieder. Dahinter steht mit Casali ein kompetenter Ersatz.

8 von 10 Punkten

 

Verteidigung: 

In der Innenverteidigung lässt die Qualität der Burgenländer sehr zu wünschen übrig. Mit Kapitän Malic, Mattersburg Urgestein Lukas Rath und der beim Sk Rapid ausgebildete Thomas Mahrer besitzt man eine, im Vergleich zu den direkten Kontrahenten gegen den Abstieg, schwache Defensive. Da Trainer Ponweiser vermutlich auf eine Dreierkette setzten wird, muss vermutlich Allrounder Alois Höller der eigentlich auf den Aussenbahnen zuhause ist des öfteren in der Zentrale aushelfen. Ex-Dänemark Legionär Florian Hart wird wohl ein ähnliches Schicksal blühen.

Fazit: Der Abgang des Spaniers Cesar Ortiz in seine Heimat hinterlässt eine Lücke in der Verteidigung, die wohl schwer zu stopfen sein wird. Gerade im Vergleich zu Altach und der Admira wirkt die Innenverteidigung sehr ausbaufähig.

von 10 Punkten

 

Mittelfeld:

Im defensiven Mittelfeld spielt der Spanier Jano (32) den Dirigenten und Ballverteiler. Gerade seine Stärke des vorletzten Passes wird bei den Burgenländern besonders geschätzt. An seiner Seite wird Patrick Salomon (31) agieren. Die Dreierzentrale im Mittelfeld wird vermutlich durch Julius Ertlthaler abgerundet. Links führt kein Weg an Andreas Gruber vorbei. Mit 6 Toren und 8 Assists avancierte er letzte Saison zum Topscorer. Rechts dürfte sich ein Zweikampf zwischen Andreas Kuen und Florian Hart entwickeln. Viel wird dabei jedoch von der Verletzungsresistenz von Kuen abhängen, der vom Pech förmlich verfolgt ist. Weitere Optionen sind Philipp Erhard der auch in der Verteidigung zum Zug kommen könnten Neuzugang Fabian Miesenböck.  

Fazit: Viel hängt davon ab, ob Jano bereits seinen Zenit erreicht hat. Ohne ihn fehlt die Kreativität und die zündenden Ideen im Mattersburger Offensivspiel. Der Rest der Mannschaft wird sich wohl auf die üblichen Burgenländischen Tugenden konzentrieren müssen. Beißen,Kämpfen Kratzen.

von 10 Punkten

 

Sturm:

Im Sturm besitzt Ponweiser zwei Heimkehrer die letzte Saison ihre Knipserqualitäten unter Beweis gestellt haben. Martin Pusic netzte 9 mal und Ex-Twente Legionär und U-21 Teamstürmer Kvasina erzielte 6 Treffer. Dahinter steht mit Patrick Bürger ein erfahrener Angreifer der jedoch seinen Torriecher im letzten Jahr verloren hat. Im Cup zeigte er vor kurzem auf und erzielte gegen den Burgenlandesligisten einen Viererpack. Dahinter wartet der junge Schmiandl auf seine Chance. 

Fazit: Der Sturm ist nominell von den Feldspielerposition die Wohle beste Position. Mit dem Duo Kvasina Pusic ist man gut aufgestellt.

von 10 Punkten

 

Der Trainer:

Ponweiser ist ein unbeschriebenes Blatt. Erfahrungen sammelte er bisher bei Ritzung und Horitschon in unterklassigen Ligen. Danach betreute er die Akademie Burgenland als sportlicher Leiter. In seinem einzigen Pflichtspiel mit den Mattersburgern feierte er einen 10:0 Sieg im ÖFB-Cup gegen Pinkafeld. Auf höchstem Niveau muss er sich erst beweisen.

 von 10 Punkten

 

Gesamt:

23 von 50 Punkten

Pro

Mit Kuster hat man einen starken Torhüter. Gerade im Pappelstadion sind die Burgenländer extrem schwer zu schlagen. Nur vier Niederlagen setzte es letzte Saison zu Hause. Zudem besitzt man über ein schlagkräftiges Duo im Sturm. Weiters funktionieren die typischen Mattersburger Tugenden Kampfgeist und Einsatzwille seit jähren gut in der höchsten Spielklasse.

Con

Auf den defensiven Positionen fehlt es den Burgenländern an Breite. Auch darf man gespannt sein wie sich Trainer Ponweiser in seiner ersten Saison in der Bundesliga schlägt.

Vermutliche Endplatzierung: Platz 9

 

(bf)

Aktuell