Wer wird Meister, wer steigt ab. ZackZack hat die Bundesligisten unter die Lupe genommen.

Heute unter der Lupe: SK Rapid Wien.

Trainer:Dietmar Kühbauer (48)

Platzierung letzte Saison: 7.

Stadion: Allianz Stadion (28.345 Plätze)

Bevorzugtes System: 4-5-1

Marktwert: 30,35 Millionen

 

Ausgangslage

Die Rapider haben eine Katastrophensaison hinter sich. Die verpasste Europa League Qualifikation und das teilweise erschreckende Auftreten der letzten Saison sorgte für Entsetzen bei den eingefleischten Fans. Eine Saison wie diese, soll sich bei den Hütteldorfern nicht wiederholen. Auf dem Transfermarkt entledigte man sich von einigen Spielern die den Kader aufblähten und das Gehaltsbudget belasteten. Die großen Investitionen wurden bis jetzt noch nicht erledigt.

Transfers Sommer 2019

 

Zugänge                                von                                         Ablösesumme

Maximilian Ullmann (23)      LASK                                       600.000

Thorsten Schick (29)           Young Boys Bern                     ablösefrei

Taxiarchis Fountas (23)       SKN St.Pölten                          ablösefrei

Yusuf Demir (16)                  AKA Rapid U18

Leo Greiml (17)                    Rapid II

Nicholas Wunsch (18)          Rapid II

 

Abgänge                                 zu                                           Ablösesumme              

Boli Bolingoli (24)                  Celtic Glasgow                      3,34 Millionen

Denn Alar (29)                        Levski Sofia                           Leihe

Ivan Mocinic (26)                   Unbekannt                             ablösefrei

Manuel Thurnwald (21)          SCR Altach                             ablösefrei

Adrija Paulovic (25)                APOEL Nikosia                       Leihe

Andrei Ivan (22)                      FK Krasnodar                         Leih-Ende

Der Kader

Tormann: 

Richard Strebinger ist normalerweise die Nummer 1. Jedoch zeigte der 26-Jährige Nationalspieler in der letzten Saison zwei Gesichter. Gerade in der Europa League glänzte er immer wieder mit starken Leistungen. Jedoch zeigte er vereinzelte Schwächephasen in der Bundesliga. Sodass auch die Nummer 2 Tobias Knoflach zu seinen Einsätzen kam. Nummer drei wird Paul Gartler (22) sein.

Fazit: Strebinger ist ein Torhüter der in der Spiele im Alleingang entscheiden kann, wenn er wieder zu seiner alten Form findet gibt es wenige österreichische Torhüter die im das Wasser reichen können. Knoflach ist eine solide Nummer 2.

8 von 10 Punkten

 

Verteidigung:

In der Verteidigung gibt es eine große Änderung: der Abgang von Bolingoli. Sein neuverpflichteter Ersatz ist Maximilian Ullmann vom LASK. Für den Schnäppchenpreis von 600.000 wird der auf 2,5 Millionen taxierte Aussenverteidiger eine große Lücke zu füllen haben. Gerade in den Defensivaufgaben wir von Ullmann mehr als von Bolingoli erwartet. In der Innenverteidigung dürfte Christopher Dino gesetzt sein. Sein Partner wird einer aus aus dem Duo Barac und Maxi Hofmann. Der momentan verletzten Routinier Mario Sonnleitner (32) fällt für den Saisonstart mit Adduktorenproblemen aus. Gerade Barac ist für viele Fans ein rotes Tuch. Vielleicht auch deswegen könnte der junge Leo Greiml eine Option werden. Rechts läuft es wohl auf einen Zweikampf zwischen Marvin Potzmann und Neo-Türkei Nationalspieler Mert Müldür heraus. Auch der universell einsetzbare Stephan Auer ist eine Option für die Aussenverteidigerposition.

Fazit: Ullmann sollte ein adäquater Ersatz für Bolingoli sein. In der Innenverteidigung besteht zwar ein Überangebot, jedoch ist es gerade im Vergleich zu den anderen Kontrahenten die Qualität eher mangelhaft. Auf den Aussenpositionen dürfte Rapid jedoch gut aufgestellt sein.

von 10 Punkten

 

Mittelfeld:

Im Mittelfeld besitzt „Don Didi“ die Qual der Wahl. In der Zentrale gesetzt ist Etatkapitän Stefan Schwab. Wichtig wäre es seinen in der letzten Saison verloren Torriecher (3 Tore) wiederzufinden. In der Saison davor erzielte der Mittelfeldstratege zwölf. Neben ihm werden wohl Dejan Ljubicic oder Srdjan Grahovac die Männer fürs Grobe sein. Auch Manuel Martic und Stephan Auer werden bei Kühbauers heftiger Rotation zu Einsätzen kommen. In der Offensiven Dreierreihe wird rechts mit Neuzugang Thorsten Schick oder mit dem pfeilschnellen Philipp Schobesberger gerechnet. Die Zentrale Rolle dürfte wohl Christoph Knasmüllner bekleiden und die linke, sofern kein Angebot mehr für ihn diesen Sommer eintrudeln sollte, Thomas Murg. 

Fazit: Das Mittelfeld ist wohl die Paradeposition der Grün-Weißen. Hier Besitzt Trainer Kühbauer sowohl Qualität als auch genug Möglichkeiten zur Rotation.

9 von 10 Punkten

 

Sturm: 

In den letzten Jahren war hier die größte Baustelle. Seit Robert Beric fehlt den Rapidlern vorne ein Stürmer der im gegnerischen Strafraum für Angst und Schrecken sorgt. Im Kader steht momentan nur ein nomineller Stürmer mit Bundesligaerfahrung. Der Senegalese Aliou Badji wird nach den Abgängen von Alar, Pavlovic und Ivan wohl Alleinunterhalter spielen müssen. In den nächsten Tagen könnte sich jedoch noch eine Option für die Rapidler ergeben. Der Japaner Koma Kitagawa steht unmittelbar vor einem Transfer zu den Hütteldorfern. Ansonsten kann auch Philipp Schobesberger als Speerspitze  agieren. Für Supertalent Yusuf Demir (16) ist es wohl noch zu früh.

Fazit: Rapid wird sicher noch am Transfermarkt tätig, nach den zahlreichen Abgängen herrscht hier noch Handlungsbedarf.

von 10 Punkten

 

Der Trainer: 

Didi Kühbauer hat sich bis jetzt meist bei kleineren Vereinen bewiesen. Der kernige Trainer ist hatte nun die erste volle Vorbereitungsphase mit den Grün-Weißen und hofft diese gut eingeschworen zu haben auf den neuerlichen Angriff auf die Plätze nach Europa. 

von 10 Punkten

 

Gesamt

36 von 50 Punkten

Pro:

Ein Vorteil der Hütteldorfer im Gegensatz zu den Konkurrenten um einen Europa League Platz, dürfte die wegfallende Doppelbelastung sein, die sich letzte Saison sehr auf die Leistung in der Liga auswirkte. Zudem besitzt man wohl das zweitbeste Mittelfeld der Liga und mit Richard Strenger vom Talent einen der besten Torhüter in Österreich.

 

Contra:

Sollte kein Stürmer mehr verpflichtet werden, sieht es schlecht in der Offensive aus. Zudem könnte die Innenverteidigung für sich zum Problem entwickeln. Mit Barac besitzt man einen sehr wechselhaft aufgelegten und mit Sonnleitner einen am zahn der Zeit nagenden Verteidiger. Viel wird auf den Schultern von Christopher Dibon lasten. Auch der Fansupport könnte bei ausbleibendem Erfolg schlechte Stimmung innerhalb des Vereins bringen. 

Vermutliche Endplatzierung: Platz 4

 

(bf)

Aktuell