Zwei Kandidaten von JETZT-Liste Pilz, Tierschutzikone Martin Balluch und der wirtschaftspolitische Sprecher Bernd Nussbaumer, präsentierten heute ihren Plan zur Beendigung von Qualfleisch in Österreich. In der heutigen Pressekonferenz setzten sie sich vehement für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleisch aus Massentierfabriken und eine damit verbundene Entlastung für Österreichs Biobauern ein.

Tierschützer und JETZT-Kandidat Balluch betonte, dass ein Drittel des Klimawandels laut eines Sonderberichts des IPCC (Intergovernmental Penal on Climate Change) durch die Agrarindustrie bedingt ist: „Es kann nicht sein, dass ein Kilogramm Hühnerfleisch 3,99 Euro kostet und damit sowohl die Haltung, die Fütterung, als auch der Transport finanziert werden. Das geht nur mit Qualzucht.“

Gerade diese Form der Aufzucht bereitet den Tieren ein großes Leid: ein Drittel aller in Massentierfabriken aufgezogenen Hühner leiden unter gebrochenen Knochen, weil sie ihr eigenes Gewicht durch das schnelle Wachstum nicht mehr stemmen können.

Nationalbank-Ökonom und Kandidat Nussbaumer rechnet vor

Deswegen wollen die beiden JETZT-Nationalratskandidaten nun einen ersten Schritt in die richtige Richtung wagen. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Nicht-Biofleisch von 10 auf 20 Prozent. Pflanzliche Alternativen werden hingegen bereits jetzt mit einem Steuersatz von 20 Prozent besteuert. Der wirtschaftspolitische Sprecher von JETZT-Liste Pilz, Bernd Nussbaumer, rechnete die Folgen für die österreichische Bevölkerung kurz vor: „Die Mehrbelastung für die Österreicher beziffern sich auf den Preis einer Melange pro Monat, die dadurch gewonnen Steuergelder von ungefähr 200 Millionen Euro können einkommensschwächere Haushalte sowie den österreichischen Biobauern zugutekommen. Denn jeder Österreicher soll sich ein gesundes Schnitzel leisten können“. Auch die Sorge, dass Österreich mit Billigfleisch aus Nachbarländern überschwemmt wird, können die beiden Kandidaten entkräften: „Wir exportieren bedeutend mehr Fleisch als wir importieren“.

JETZT-Liste Pilz „einzige Partei auf der Seite der Biobauern in Österreich“

Balluch und Nussbaumer kritisierten zudem das Nichtstun von Parteien, die sich selbst den Klimaschutz an die Fahnen heften, Nussbaumer dazu: „JETZT ist die einzige Partei, die diese Forderung stellt. Wir sind die einzige Partei auf der Seite der Biobauern in Österreich.“

(bf, red.)

Titelbild: ZackZack.at

Aktuell