Stirbt uns die Banane weg?

Krankheit befällt Plantagen in Kolumbien

Berlin/Bogota, 13. August 2019 (APA/AFP) –

Der Deutsche Fruchthandelsverband warnt vor einer Bananen-Krise: „Plantagen in ganz Lateinamerika – und damit auch Bananen in deutschen Supermärkten – könnten in wenigen Jahren Geschichte sein“, sagte ein Verbandssprecher der „Bild“-Zeitung vom Dienstag. Grund ist demnach die Pilzkrankheit „Tropical Race 4“, die bereits Bananen-Plantagen in Kolumbien infiziert habe.

„Man wird den Verlauf dieser Seuche nicht aufhalten können – das hat noch niemand geschafft“, zitierte die „Bild“ die Verbandsexperten. Das zeige die Vergangenheit. Von Billig-Bananenpreisen müssten Verbraucher sich verabschieden.

Der Deutschland-Chef der Marke Chiquita, Marc Seidel, sagte der Zeitung: „Die Gefahr ist extrem hoch, dass es die Bananen, die wir kennen, in ein paar Jahren nicht mehr gibt.“ Derzeit kommen laut Bericht über 90 Prozent der Bananen in Deutschland aus Kolumbien und anderen Ländern Lateinamerikas. In den 60er Jahren hatte die Pilzkrankheit die damals marktbeherrschende Sorte „Big Mike“ vernichtet. Daraufhin stellten Produzenten in Monokultur auf die Sorte „Giant Cavendish“ um, die jetzt in Kolumbien befallen ist.

Millionenshow bringt neuen Joker

Switch ersetzt „Zweite Chance“-Joker

Wien, 13. August 2019 (APA) –

Die ORF-„Millionenshow“ wartet in der kommenden Saison mit einem neuen Joker auf. Mit „Switch“ erhalten die Kandidaten die Möglichkeit, eine Frage, die sie nicht beantworten können, zu tauschen, gab der ORF in einer Aussendung am Dienstag bekannt. Die neue Staffel startet am 16. September in ORF 2.

„Switch“ ersetzt den „Zweite Chance“-Joker. Die Kandidaten müssen sich zu Beginn zwischen zwei Spielvarianten entscheiden: Gespielt wird dann entweder mit drei Jokern (Publikum, 50:50 und Telefon) und zwei Sicherheitsstufen (bei 500 und bei 15.000 Euro) oder mit vier Jokern (zusätzlich „Switch“), aber dafür ohne 15.000-Euro-Sicherheitsstufe, wurde in der Aussendung geschildert.

Für die neuen Ausgaben werden Kandidaten gesucht. Wer dabei sein möchte, kann sich im Internet unter http://tv.orf.at/millionenshowbewerben. Jene Bewerber, die in weiterer Folge von einem Zufallsgenerator für das Casting ausgewählt werden, werden von der „Millionenshow“-Castingredaktion telefonisch kontaktiert und einem Wissenstest unterzogen.

Horror! Tourist verliert Fingerkuppe in Kaffeeautomat

Polizei lieferte sie in den Rettungswagen nach

Engerwitzdorf, 13. August 2019 (APA) –

Ein 26-jähriger südkoreanischer Tourist hat in einem Kaffeeautomaten auf einem Autobahnplatzrastplatz in Oberösterreich eine Fingerkuppe verloren. Polizisten lieferten sie in den Rettungswagen nach, der schon mit dem Verletzten in ein Linzer Spital losgefahren war, berichtete die Landespolizeidirektion in einer Presseaussendung.

Der Koreaner hatte sich Montagnachmittag bei dem Automaten auf dem Rastplatz der Mühlkreisautobahn (A7) im Gemeindegebiet Engerwitzdorf im Bezirk Urfahr-Umgebung ein Heißgetränk gekauft. Bei der Entnahme schloss sich die Automatik wieder und klemmte seine linke Hand ein. In Panik riss der Mann sie heraus. Dabei trennte er sich die Fingerkuppe des Zeigefingers ab. Die Rettung wurde gerufen, sie brach mit ihm in Richtung Linzer Uniklinik auf.

Wenig später fand der Betreiber des Automaten die Fingerkuppe im Gerät. Eine Streife der Autobahnpolizei übernahm sie und fuhr dem Rettungswagen nach. Sie hielt ihn auf der Autobahn auf und gab ihm den Fund mit.

Eine anschließende Überprüfung des Kaffeeautomaten ergab kein technisches Gebrechen. Der Schließmechanismus funktionierte einwandfrei. Er rastete auch nicht ein, wenn sich ein Gegenstand wie ein Finger in der Öffnung befand. Deshalb gehen die Ermittler von einem „Unglücksfall“ aus, der dem südkoreanischen Touristen einen kurzzeitigen Aufenthalt im Krankenhaus bescherte.

Titelbild: Pixabay

Aktuell

Kickl kommentiert