ZackZack.at startet mit der Vorstellung des vielseitigen JETZT-Teams. Zwölf Spitzenkandidaten, zwölf Pläne für Österreich. Wir beginnen mit Platz 12 und interviewen den Spitzenkandidaten und ehemaligen Polizeibeamten Rudolf Mang MA.

Wien, 22. August 2019 / Rudolf Mang MA, 1966 in Wien geboren, ist Landesparteiobmann und Spitzenkandidat von JETZT – Liste Pilz in Kärnten. Dem ehemaligen Exekutivbeamten sind vor allem Gerechtigkeit, Kontrolle und Sicherheit wichtig. Im Gespräch mit ZackZack.at spricht er über seine Anliegen und die Hintergründe seiner Kandidatur für JETZT – Liste Pilz.

ZackZack.at: Warum kandidierst Du für JETZT – Liste Pilz?

Rudolf Mang: Weil mein ganzes Leben vor allem als Polizeibeamter mit Problemen, Konflikten und Gefahren für die Bevölkerung behaftet war und ist. Später nach dem Studium kam noch meine Tätigkeit als Mediator und Konfliktmanager dazu. Auf Grund dieser Expertise kann ich sagen: die politische Entwicklung ist gefährlicher denn je. Ich habe das Bedürfnis, aktiv da mitzuarbeiten, bevor wir in eine Schieflage kommen, von der wir uns nicht mehr erholen.

ZackZack.at: Wofür setzt Du Dich ein?

Rudolf Mang: Ich steh‘ allgemein für die Themenbereiche Gerechtigkeit, Kontrolle, Sicherheit. Mein Hauptaugenmerk liegt unter anderem auf der Drogenproblematik in Kärnten. Ich bin dabei, dieser desaströsen Drogenpolitik aktiv den Kampf anzusagen. Wir haben ein Riesenproblem durch Todesfälle wegen Drogen. Es ist nachweisbar, dass es an Regelwerken fehlt. Mit wenig Kosten und etwas Engagement können wir diese fürchterlichen Zustände für Familien und Betroffene verhindern.

ZackZack.at:Was ist Dir noch wichtig?

Rudolf MangIch war viele Jahre lang Exekutivbeamter, der hauptsächlich in kriminalpolizeilichen Sonderabteilungen im Einsatz war. Allerdings sah ich mich gezwungen, mich aus der Polizei zu verabschieden, da sie immer mehr dem allgemeinen Rechtsruck unterlag. In so einem Umfeld wollte ich nicht weiter tätig sein. Durch meine Tätigkeit als Exekutivbeamter wurde mir aber auch klar:  Der finanzielle Druck auf den Mittelstand ist mittlerweile so groß, dass Leute Verhaltensmuster ausprägen, zu denen sie in früheren Zeiten nie gegriffen hätten. Die Kriminalität steigt aufgrund von Armut. Armutsbekämpfung ist daher eines meiner Hauptthemen. Auch die Abwanderungsproblematik: Wir haben zu kämpfen mit massivem Aussterben der Innenstädte. Die Geschäfte sind schon zu, bevor sie richtig aufgesperrt werden. Wir haben das Problem von Landflucht und Schulen, die zusperren, Frauen gehen weg aus ländlichen Gegenden, Nahversorgung ist ein Problem … das alles wird in den nächsten Jahren Zündstoff sein.

ZackZack.at: Was ist Dir wichtig, wenn Du nicht politisch oder kriminaltechnisch aktiv bist?

Rudolf Mang:Familie und sozialer Zusammenhalt sind mir Herzensanliegen. Und auf Randgruppen ein Auge zu werfen. Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist mir sehr wichtig: Schauen, wie geht’s meinem Nachbarn? Für die Stärkung einer lebendigen, offenen Gesellschaft gibt es viele Möglichkeiten, im Kleinen aktiv zu werden. Ich habe ein „Urban Gardening“-Projekt in Klagenfurt initiiert, dort beginnen die Leute wieder miteinander zu reden, interessieren sich füreinander – wir müssen in schwierigen Zeiten den Schulterschluss suchen, anstatt uns gegenseitig auszugrenzen.

ZackZack.at: Vielen Dank für das Gespräch!

(lb)

Titelbild:  ZackZack

Aktuell

Kampf um’s Güssinger Wasser – Worum ging es auf Ibiza wirklich? Osteuropäische Geschäftsleute liefern Wirtschaftskrimi in Wien