Wien, 26. August 2019/ Nadja Helmy ist Aktivistin bei JETZT-Liste Pilz seit der ersten Stunde. Als Radiologietechnologin bekommt sie tiefe Einblicke ins österreichische Gesundheitssystem und spricht mit ZackZack.at über ihre Forderungen für eine leistbare, faire Gesundheitsversorgung in Österreich. Sie sagt der Mehrklassenmedizin den Kampf an. Selbst alleinerziehende Mutter, setzt sie sich zudem für Rechte von Alleinerziehenden ein.

ZackZack.at: Warum kandidierst Du für JETZT – Liste Pilz?

Nadja Helmy: Ich bin seit der ersten Stunde Aktivistin bei JETZT-Liste Pilz. Ich bin alleinerziehende Mutter, das war damals der Grund, warum ich zur Liste Pilz kam. Maria Stern war und ist die Stimme für Alleinerziehende in der Politik. Ich bin überzeugt von der Partei, die damals als Projekt und Bürgerbewegung entstanden ist. Wir sind die stärkste Oppositionspartei im Land. Österreich braucht uns.

Zackzack.at: Wofür setzt Du Dich ein?

Nadja Helmy: Für hochwertige, flächendeckende und leistbare Gesundheitsversorgung in Österreich und gegen eine Mehrklassenmedizin. Als Radiologietechnologin im AKH weiß ich, welche Baustellen es im Gesundheitssystem gibt. Auch als alleinerziehende Mutter sehe ich vor allem das Problem der Mehrklassenmedizin: es darf nicht sein, dass medizinische Versorgung abhängig gemacht wird vom Einkommen. Davon betroffen sind vor allem Menschen mit schwachen Einkommen.

ZackZack.at:Was ist Dir noch wichtig?

Nadja Helmy: Soziale Gerechtigkeit und Sicherstellung der medizinischen Versorgung für alle: Weil alle Menschen das Recht haben, die gleiche und gute medizinische Versorgung zu bekommen. Es darf keine Mehrklassenmedizin geben! Medizinische Versorgung muss in Österreich flächendeckend verfügbar sein. Es gibt Gemeinden ohne niedergelassene Hausärzte in Österreich, das kann nicht sein! Kassenverträge müssen attraktiver werden, damit die Ärzte nicht weiter ins Wahlarztsystem abwandern. Noch ein wichtiges Thema ist Pflege und der Pflegeberuf: Ich fordere gerechte Löhne statt Pflegesklaverei!

Zackzack.at: Was ist Dir wichtig, wenn Du nicht politisch aktiv bist?

Nadja Helmy: Ich verbringe gern viel Zeit mit meiner Familie und bin gern draußen in der Natur. Ich treffe mich gerne mit meiner Clique, mit meinen Freundinnen. Ich bin sehr gesellig und freue mich immer über die Gelegenheit, mit Menschen zusammenzukommen. Wenn es die Zeit zulässt, reise ich auch gerne. Vor allem in Österreich, wir leben in so einem schönen Land.

ZackZack.at: Vielen Dank für das Gespräch!

 

(lb)

Titelbild: ZackZack.at

Aktuell

Kampf um’s Güssinger Wasser – Worum ging es auf Ibiza wirklich? Osteuropäische Geschäftsleute liefern Wirtschaftskrimi in Wien