Bernd Nussbaumer verfügt über langjährige Erfahrung im Banken- und Finanzwesen. Sein Fokus: Kontrolle des Finanzsektors. Der gebürtige Oberösterreicher ist Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, hat Wirtschaftsinformatik und Philosophie in Wien studiert und spricht mit ZackZack.at über seine Kandidatur und warum ihm Kontrolle gerade als Ökonom so wichtig ist.

ZackZack.at: Warum kandidierst Du für JETZT – Liste Pilz?

Bernd Nussbaumer: Demokratie bedeutet nicht nur, dass man wählen geht und sein Kreuzerl macht, sondern auch, dass man sich selbst aktiv an der Politik beteiligen kann. JETZT – Liste Pilz ist die einzige echte linke Partei: Bei der SPÖ steht zwar Sozialdemokratie drauf, es ist aber schon seit Längerem keine Sozialdemokratie mehr drinnen. Die Grünen biedern sich dem bürgerlichen Lager schon lange an. Für unsereins ist JETZT – Liste Pilz die einzige politische Heimat!

ZackZack.at: Du bist Finanz- und Ökonomie-Experte und hast tiefe Einblicke in das österreichische Banken- und Finanzwesen. Was liegt Dir in Deinem Fachbereich am Herzen, wofür stehst Du & wofür setzt Du Dich ein?

Bernd Nussbaumer: Ich bin Ökonom und Wirtschaftsexperte und setze mich für Kontrolle und Transparenz ein. Meine Stärke liegt in der Analyse. Ich halte es für extrem wichtig, dass Gesetze, Gesetzesanträge und Regierungsvorlagen im Detail analysiert und geprüft werden. Wirtschaft spielt dabei immer eine Rolle: Bei allen Themen ist sie im Hintergrund ein wesentlicher Faktor. Und irgendjemand profitiert immer. Gerade die Parteien-Spendenkrise zeigt uns das ganz aktuell: Man muss Gesetze genauer untersuchen. Wer profitiert davon? Welche Auswirkungen haben sie auf die Menschen selbst? Wo liegen die Probleme? Dies zu erkennen, zu analysieren und Lösungen zu finden, sehe ich als meine Expertise und meine Motivation. Ein wachsames Auge darauf zu haben, ob die nächste Regierung den Kurs der letzten fortsetzen will. Und genau aufzeigen, welche Auswirkungen einzelne Maßnahmen haben.

ZackZack.at: Was ist Dir noch wichtig?

Bernd Nussbaumer: Leider gibt es schon wieder sehr starke Tendenzen, dass sich die Banken und Versicherungen erneut eine Deregulierung wünschen. Hier müssen wir wachsam sein. Die neuen FinTechs sind auch noch nicht erfasst, obwohl gerade diese in naher Zukunft eine immer größere Rolle spielen werden. Banken wollen wieder mit Kundeneinlagen Spekulationen eingehen und der Aufsicht sollen möglichst die Zähne gezogen werden. Apple, Facebook und Co. drängen als Zahlungsdienstleister auf den Markt. Das alles bedarf einer sehr strengen staatlichen Regulierung, da der Staat im Gegensatz zu privaten Unternehmen nicht profitorientiert entscheidet. Ansonsten riskieren wir, dass wir wieder auf eine Situation wie 2008 zusteuern, in der dann die Gesellschaft mit Steuergeld die Spekulationsverluste von Banken auffangen muss. Das müssen wir verhindern.

ZackZack.at: Du bist ein Multitalent, sprichst mehrere Sprachen fließend und Zahlen können noch so komplex sein, du bist ihnen gewachsen. Lernst Du nur in Deiner Freizeit?

Bernd Nussbaumer: Ich reise gern und bin gern in den Bergen. Ursprünglich komme ich ja aus dem Salzkammergut. Beim Reisen ist mir wichtig, dass ich mit den Menschen auch in Kontakt treten kann, die Kultur und das Land kennenlerne. Da ich nicht erwarten kann, dass diese Menschen Deutsch können, lerne ich deren Sprachen. Die Erfahrungen und Einblicke in andere Lebenswelten, Vorstellungen und Traditionen haben meinen Horizont sehr erweitert und das möchte ich auf keinen Fall missen. Das Gleiche gilt auch für Programmiersprachen. Manchmal setze ich mich hin und schreibe ein Programm in einer neuen Sprache. Momentan aktuell: meine Tarock-Handy-App. Die Könige und Damen sind dabei momentan, für die Zeit des Wahlkampfs, unsere Liste JETZT Spitzenkandidaten.

ZackZack.at: Du hast also viel Auslandserfahrung. Was kann Österreich von anderen Ländern noch lernen? Was können andere Länder von Österreich lernen?

Bernd Nussbaumer: Österreich profitiert an und für sich von einer gesunden Mischung aus Pflichtbewusstsein und Disziplin einerseits, aber andererseits haben wir auch unsere sprichwörtliche Gemütlichkeit. Das, was ich etwas kritisch sehe, ist ein großes Maß an Fatalismus. Dieses „da kann man halt nichts machen“ verstehe ich oft gar nicht. Mein Zugang ist eher der, dass man eben doch was machen kann. Das Problem erkennen, analysieren, lösen.

ZackZack.at: Zum Abschluss: Schnellfragerunde. Das höchste Gut in unserem Land ist …?

Bernd Nussbaumer: Unsere Freiheit. Auch wenn wir Zwängen unterworfen sind, ist im Vergleich zur Vergangenheit und auch zu den meisten anderen Ländern der Welt, die Möglichkeit sich seine eigenen Ziele zu stecken und diese auch zu erreichen bei uns sehr, sehr hoch. Dies gilt es auch auf jeden Fall zu erhalten!

ZackZack.at: Einsame Insel, 3 Dinge darfst Du mitnehmen?

Bernd Nussbaumer: Ein Multifunktionswerkzeug, das Buch „Wie man alles mit nur einem Multifunktionswerkzeug bauen kann“ und eine Zahnbürste.

ZackZack.at: Auf welche Handy-App willst Du nicht mehr verzichten?

Bernd Nussbaumer:Auf meine eigene. Ich tarockiere gerne und zwischendurch, sogar zwischen zwei U-Bahnstationen. Eine Runde Tarock zu spielen, entspannt mich.

ZackZack.at: Camping-Urlaub oder All Inclusive?

Bernd Nussbaumer:Weder noch, ich organisiere mir meine Reisen immer selbst, hatte noch nie All-Inclusive, aber die letzten Jahre immer ein Bett und ein eigenes Bad.

ZackZack.at: Danke für das Gespräch!

(lb)

Titelbild: ZackZack.at

Aktuell

Kampf um’s Güssinger Wasser – Worum ging es auf Ibiza wirklich? Osteuropäische Geschäftsleute liefern Wirtschaftskrimi in Wien