Volles Haus auf der Wiener Mariahilfer Straße. Vor versammelten Medienvertretern und hunderten Fans von Peter Pilz und seinem Team JETZT wurden die Spitzenkandidaten für den Wahlkampf präsentiert. In den Reden der Experten der Bundesliste wurde, unter tosendem Applaus der Anwesenden, scharfe Kritik an den beiden Ibiza-Parteien geübt. Neben herzergreifenden und kampfansagenden Reden wurde ein Rahmenprogramm für die ganze Familie geboten. Den Höhepunkt erreichte die Stimmung, als Peter Pilz das Mikrophon in die Hand nahm.

Wien, 30. August 2019 / Die Atmosphäre: zwei Liegestühle, ein Ibiza-Ortsende-Schild und ein Planschbecken. So eröffneten die Topkandidaten der schärfsten Opposition Österreichs auf einer großen Bühne den Wahlkampf.

Warnungen vor Orbanisierung und Bastisierung

Einen Appell gegen die drohende Orbanisierung des Sebastian Kurz setzte Spitzenkandidat und Chefredakteur von ZackZack.at, Thomas Walach. Der Medienmacher wird im Parlament den ORF mit Feuer und Flamme vor einer drohenden Verschacherung der türkis-blauen Ibizaparteien verteidigen. Zudem sagte er:„Während die FPÖ nur plant, hat Basti längst Taten gesetzt: der Kurier gehört bereits der Raiffeisen.“ Auch die Topjuristin Susanne Giendl übte große Kritik an den türkisen Versuchen, den Rechtsstaat auszuhebeln. Sie setze sich für einen Generalstaatsanwalt ein, um den dubiosen Weisungen der letzten Wochen in der SOKO Ibiza Einhalt zu gebieten.

Holzinger-Vogtenhuber lautstark für Gerechtigkeit

Die Parlamentarierin und Listen-Dritte forderte ein Ende der Kinderarmut sowie ein bedingungslose Grundeinkommen für Pensionisten von 1200 Euro. Diese Forderung wurde unter großem Applaus verkündet. Unter den begeisterten Zuschauern befand sich auch ein Pensionist, der diese Forderung wohlwollend zur Kenntnis nahm: „Des warad a Geld!“ und klatscht „Das war Zeit“. Ein weiterer wichtiger Punkt von Holzinger-Vogtenhuber war ihr unbegrenzter Aktivismus im Parlament beim Thema Tierschutz. Sie machte zudem auf die Untätigkeit und leeren Versprechungen der FPÖ aufmerksam.

Balluch und Verein gegen Tierschutzfabriken machten Stimmung

Neben JETZT-Fans der ersten Stunde nahmen auch viele Anhänger des VGT an der Wahlkampferöffnung teil. Ihr persönliches Highlight erhielten sie, als Top-Kandidat und Tierschutzikone Martin Balluch die Bühne betrat. Er wird im Parlament für ein Ende des Vollspaltenbodens kämpfen. Seine Brandrede für ein Ende des Tierleids wurde unter Jubelschreien „Tiere würden Balluch wählen“ begleitet.

Höhepunkt: Rede von Spitzenkandidat Peter Pilz

Das Beste kommt zum Schluss. Peter Pilz betrat die Ibiza-Bühne. Unter heftigem Applaus und „Gerade JETZT“- Rufen zeigte er die Erfolge der letzten Legislaturperiode seines Klubs auf: BVT U-Ausschuss, Anpassung des Pflegegeldes, Schließung des König Abdullah-Zentrums und den erstmals erfolgreichen Misstrauensantrag der Zweiten Republik. Er plädierte für ein Ende der schwarzen Netzwerke und attackierte den Altkanzler und seine Jünger direkt. Die Flucht vor den TV-Duellen und Kurz‘ Investoren waren die Topthemen des Aufdeckers der Nation. Auch die anderen Beiwagerl-Parteien wurden ins Visier genommen. Die einzige Partei, die einer neuen Regierung Kurz dabei auf die Finger schauen wird, sei JETZT-Liste Pilz. Die begeisterten Massen stimmten Sprechchöre für Pilz und sein Team auch nach Ende seiner Rede an und bildeten lange Schlangen, um ins Gespräch mit Ihren Spitzenkandidaten zu kommen. Ein positiver Start für die Mission „Macht braucht Kontrolle“.

(bf)

Titelbild:ZackZack.at

Aktuell