Wien, 03. September 2019/ ZackZack.at startet heute mit dem Finale in der Vorstellung der Spitzenkandidaten: Die Top Drei an der Spitze von JETZT! Daniela Holzinger-Vogtenhuber ist bereits Abgeordnete bei JETZT und kandidiert diesmal auf Listenplatz 3. Ihre Kernthemen: Soziale Gerechtigkeit, Kontrolle und Tierschutz. Im Interview mit ZackZack.at spricht die bodenständige Anpackerin aus Oberösterreich über ihren Werdegang in Politik, warum sie die Arbeit bei der SPÖ mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren konnte und wie sie in der Liste JETZT ihr neues politisches Zuhause fand.

ZackZack.at: Warum kandidierst Du für JETZT – Liste Pilz?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: Täglich werden neue Türkis-Blaue Skandale öffentlich. Politik wird nicht mehr für Menschen, sondern für superreiche Parteispender gemacht und Ex-Kanzler Kurz ist bereit zu diesem zweck sogar Gesetze zu biegen. Da brauchts die schärfste und unbestechlichste Kontrolle im Parlament. Das können nur wir. Das kann nur Peter Pilz.

ZackZack.at: Wofür setzt Du Dich ein?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: Gerechte Sozialpolitik ist mir wichtig: Eine, die weder Kinder, Frauen noch alte Menschen im Stich lässt. Eine, die keine Armut in Österreich mehr zulässt und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht.
Ich will eine Grundsicherung für Kinder, ein bedingungsloses Grundeinkommen für Ältere und den Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz durchsetzen.
Das Geld dazu wäre da, alleine die anderen Parteien machen die Mauer und blockieren. Etwa wenn es darum geht die Parteienförderung zu halbieren und die dadurch freiwerdenden 100 Mio. Euro jährlich in die Bekämpfung der Kinderarmut zu investieren. Das gibst nur mit uns!

Im Medizinbereich ist es mir zudem ein Herzensanliegen, die Türkis-Blaue Hexenjagd gegen Cannabis zu beenden. Weltweit wird das Naturprodukt Cannabis erfolgreich zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt – besonders im Schmerzbereich. Wir dürfen den Menschen diese vielversprechende Therapiemöglichkeit nicht aus dümmlichen parteipolitischen Überlegungen vorenthalten.

Und weil es immer vergessen wird: Ein faires, effizientes Pflegesystem, das der Pflegesklaverei endlich ein Ende setzt – wird eine der zentralsten Aufgaben des neuen Nationalrates sein. Hier arbeiten wir gerade umfassende Konzepte aus, wie uns das gelingen wird.

ZackZack.at: Warum bist Du in der Politik?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: Es passiert nichts Gutes, außer man tut es, das Zitat kommt von Erich Kästner. Was man nicht selbst macht, wird nicht gemacht. Drum wars mir immer ein Anliegen nicht zu jammern, sondern selbst anzupacken, wenn ich die Chance dazu bekomme.

ZackZack.at: Wie bist du in die Politik gekommen?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: Ich habe 2007 in Salzburg Politikwissenschaft zu studieren begonnen. Gleichzeitig bin ich in die Gemeindepolitik in meiner Heimatgemeinde in Oberösterreich eingestiegen. So habe ich die Politik von der Basis aus kennen gelernt. Ich war damals bei der SPÖ und habe mich sehr bald auch überregional engagiert. Als es dann um die Listenerstellung für die Nationalratswahl 2013 ging, habe ich mich beworben. Mit meinem Team und einem ganzen Heft voll Ideen, bin ich durch die Gemeinden des Bezirks Vöcklabruck in Oberösterreich getourt, habe um Unterstützung für meine Vision einer neuen Sozialdemokratie geworben und die Anliegen der Menschen aufgenommen.
Durch die Unterstützung der Basis wurde ich dann zur Spitzenkandidatin und in weiterer Folge auch zur Abgeordneten gewählt. Die SPÖ setzte dann aber alles daran, jede Reformidee, jeden kreativen Gedanken sofort zu ersticken und den Klubzwang von oben herab brutal durchzusetzen. So konnte ich mein Versprechen nicht halten, den Menschen tatsächlich eine Stimme zu geben und das führte dann auch zum Bruch mit der SP-Parteiführung. Mein Herz aber schlägt immer noch sozialdemokratisch, weshalb es mir weh tut diese ehemals wichtige Säule eines sozialen Österreich absterben zu sehen.

ZackZack.at: Wie kams zum Wechsel von SPÖ zu JETZT – Liste Pilz?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: Nach meiner Erklärung, für diese SPÖ aus Gewissensgründen nicht mehr kandidieren zu wollen, hat mich Peter Pilz überraschend angerufen. Ich kannte ihn bisher nur aus der gemeinsamen Arbeit im Eurofighter-Untersuchungsausschuss. Hier haben wir erfolgreich an einem Strang gezogen. Er meinte, dass er nun die politische Alternative zum entstehenden System Kurz schaffen wolle, die keine der anderen Parteien sein könne. Radikal pragmatisch und 100% Kontrolle – ohne finanzielle Abhängigkeiten von Bünden, der Wirtschaft, dubiosen Vereinen usw. So wie er mir das geschildert hatte, war das Projekt Liste Pilz eine zivilgesellschaftliche Revolution, eine Bürgerliste auf Bundesebene – ohne Klubzwang. Und für dieses Projekt würde er eine engagierte Arbeits- und Sozialsprecherin brauchen. Ich habe zugesagt und es bis heute nicht bereut. JETZT Liste Pilz ist das beste politische Angebot Österreichs. 

ZackZack.at: Was ist Dir wichtig, wenn Du nicht im Dienst bist?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: Je nach Jahreszeit versuche ich so viel wie möglich in der Natur zu sein. Im schönen Salzkammergut, am Attersee. Oder im Winter: Rodeln, Skifahren. Hauptsache in der Natur – und das am Liebsten mit meiner Familie, die ich leider viel zu selten sehe.

ZackZack.at: Zum Abschluss: Schnellfragerunde. Das höchste Gut in unserem Land ist …?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: Lebensqualität, Umwelt und Miteinander

ZackZack.at: Einsame Insel, wen würdest Du mitnehmen? Rendi oder Kogler?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: [langes Schweigen] Rendi. Damit ich ihr erklären kann, was wirklich echte sozialdemokratische Politik heißt. Dass bei der Politik die Leut mitgenommen werden müssen und man sich auch für die einsetzt für die man vorgibt sich einzusetzen. Dass man nicht zu den Großkopferten gehören darf.

ZackZack.at: Auf welche Handy-App willst Du nicht mehr verzichten?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: WhatsApp. es ist schön immer wieder Fotos zu sehen was sich gerade tut in der Familie. Da habe ich alle Gruppen: Ob Familie oder Bekannte, Freunde oder Arbeit.

ZackZack.at: Reisen: Berg oder Meer?

Daniela Holzinger-Vogtenhuber: Meer.

ZackZack.at: Danke für das Gespräch!

(lb)

Titelbild: ZackZack.at

Aktuell

Kampf um’s Güssinger Wasser – Worum ging es auf Ibiza wirklich? Osteuropäische Geschäftsleute liefern Wirtschaftskrimi in Wien