Wien, 04. September 2019/ ZackZack.at kommt zum großen Finale der Vorstellung der Spitzenkandidaten: Peter Pilz, erfolgreichster Oppositionspolitiker der letzten Jahrzehnte, Aufdecker der Nation und Herausgeber von ZackZack.at kandidiert auf Platz 1 der Bundesliste für JETZT – Liste Pilz. Der Listengründer sagt Korruption seit Jahrzehnten den Kampf an. Als David hat er nicht nur einen Goliath erlegt: Im Gespräch mit ZackZack.at spricht er über seine größten Erfolge, warum ihm Korruptionsbekämpfung so wichtig ist und warum es JETZT – Liste Pilz als einzige scharfe Kontrolle besonders im nächsten Parlament wieder braucht. 

ZackZack.at: Peter, Du bist Gründervater und Herausgeber von ZackZack.at. Im Editorial beschreibst Du, worum es Dir geht: aufzudecken, ohne Rücksicht auf Denk- und Sprechverbote.Uns gibt es jetzt seit drei Monaten. Wie läuft’s aus Deiner Sicht?

Peter Pilz: ZackZack.at ist mein Lieblings-Medium und hat mich überzeugt: Es hat für mich sogar die New York Times überholt.

ZackZack.at: Was waren Deine Beweggründe, in die Politik zu gehen und wie haben sie sich im Laufe der Zeit verändert?

Peter Pilz: Ich war in der Obersteiermark bereits in der Schülerbewegung, bei Zwentendorf und bei Hainburg, und beim ersten Kampf gegen Abfangjäger. So hat das alles begonnen. Meine Wurzeln reichen vom Fliegerhorst Zeltweg bis zur Hainburger Au. Als ich 1986 in den Nationalrat kam, habe ich damals schon nicht verstanden, warum ein reiches und schönes Land wie Österreich nicht die großen Chancen auf beispielhafte Reformen nutzt. Ich stieß auf die Antwort: das hat sehr viel mit Korruption zu tun, dass Politik nicht im Interesse der Menschen in Österreich gemacht wird, sondern im Interesse einer kleinen und extrem einflussreichen Minderheit. Deshalb ist Korruptionsbekämpfung, die Bekämpfung gekaufter politischer Entscheidungen der Schlüssel zu einer sauberen Politik.

ZackZack.at: Du warst der Gründer der Liste Pilz und hast es auf Anhieb ins Parlament geschafft. Warum bist Du so erfolgreich? Warum war die Liste Pilz so erfolgreich?

Peter Pilz: Weil mir die Leute glauben. Weil die Leute wissen, dass man mich nicht kaufen kann. Man kann uns nur wählen, niemals kaufen.

ZackZack.at: Du bist seit Jahrzehnten erfolgreicher Politiker, hast die Grünen-Partei mitgegründet und JETZT – ehemals Liste Pilz – gegründet. Was motiviert Dich, was hält Dich in der Politik?

Peter Pilz: Das Gefühl, dass ich gemeinsam mit meinem Team sehr viel ändern kann, sehr viele Schäden verhindern kann und sehr viele Reformen beginnen kann. Und dass man gegenüber einer scheinbaren Übermacht der korrupten Politik nicht aufgeben darf. Mir ist eine saubere Politik wichtig, die garantiert, dass 100% der Steuergelder auch für die Menschen verwendet werden, die diese Steuern zahlen – und für ihre Familien.

ZackZack.at: Du setzt alles daran, die Partei wieder in den Nationalrat zu bringen. Warum ist die JETZT – Liste Pilz unverzichtbar?

Peter Pilz: Wir wissen, wer Bundeskanzler wird. Wir kennen auch die Beiwagerl – von Blau über Pink bis Grün. Die einzig offene Frage bei der Wahl ist: wird’s die einzige verlässliche Opposition gegen Kurz und die einzige nicht käufliche Kontrolle wieder in den Nationalrat schaffen? Die ÖVP wird alles tun, damit wir es nicht schaffen. Wir werden alles daransetzen, damit wir’s schaffen.

ZackZack.at: Du wohnst im Wiener Gemeindebau. Das sorgt immer wieder für Kritik. Warum eigentlich?

Peter Pilz: Das habe ich nie verstanden. Ich halte nichts davon, wenn Abgeordnete sich Villen bei den Reichen suchen. Ich bin gerne im Gemeindebau und bin dort zu Hause. Dort hat meine Oma gewohnt, meine Mutter hat dort gewohnt, ich bin hier aufgewachsen: das ist meine Heimat. Ich lebe gern unter ganz normalen Menschen, auch weil ich nur dort mitbekomme, was für sie wichtig ist.

ZackZack.at: Aus dem Plauderkästchen … Was war Dein bisheriges persönliches Highlight in der Politik?

Peter Pilz: Ein viel besseres Parlament als das, in das ich 1986 gewählt worden bin: ich habe durchgesetzt, dass der Untersuchungsausschuss Minderheitsrecht wird. Seither ist scharfe Kontrolle möglich. Weitere Highlights im Kampf gegen Korruption reichen für mich von Baukartell über BUWOG bis zu Eurofighter.

ZackZack.at: Was war die größte Herausforderung in deiner politischen Karriere?

Peter Pilz: Das war die Auseinandersetzung mit dem Eurofighter-Skandal. Der Kampf eines einzelnen österreichischen Abgeordneten gegen einen der größten Rüstungskonzerne der Welt. Damit konnte ich zeigen, dass es geht: dass auch ein kleiner David gegen einen riesigen Goliath eine Chance hat. Du musst unglaublich viel arbeiten, Fakten sammeln, recherchieren, kämpfen und dabei ein persönliches Risiko eingehen – sonst geht nix.

ZackZack.at: Um welchen Preis machst Du das?

Wenn man besonders exponiert wird, wird man auch besonders scharf angegriffen. Das geht von der 100 Millionen Euro-Klage eines Baukonzerns bis zum Rufmord-Versuch. Das muss ich aushalten, das gehört dazu: wenn man das nicht aushält, soll man es nicht machen. Diese scheinbar übermächtigen Gegner greifen zu jedem Schmutz und zu jedem Mittel.

ZackZack.at: Was sind für dich die Erfolge von JETZT – Liste Pilz?

Peter Pilz: Die Einsetzung und erfolgreiche Durchführung des BVT-Untersuchungs-Ausschusses. Die Aufklärung der Eurofighter-Schmiergelder, die Anpassung des Pflegegeldes, die Schließung des saudischen Abdullah-Zentrums und zuletzt der Misstrauensantrag gegen Kurz. Wir waren die kleinste und erfolgreichste Opposition im vergangenen Parlament.

ZackZack.at: Wie sieht Dein Wahlkampfalltag derzeit aus?

Peter Pilz: Viel reden, viel überzeugen und viel Spaß mit Leuten haben!

ZackZack.at: Von allen Politikern, die Du in Deiner Amtszeit kennengelernt hast: Wer wäre Deiner Ansicht nach der/die beste für’s Bundeskanzleramt?

Peter Pilz: Die derzeitige Bundeskanzlerin.

ZackZack.at: Was machst Du, wenn Du nicht Politik machst?

Peter Pilz: Obersteirische Wälder pilzfrei machen und auf möglichst viele Berge hinaufgehen – und auch wieder hinunter.

ZackZack.at: Schnellfragerunde: Das höchste Gut in unserem Land ist….

Peter Pilz: Dieses wunderbare Land mit seinen Freiheiten und seiner Offenheit. Das müssen wir erhalten.

ZackZack.at: Dein Lieblings-Rapid-Spieler?

Peter Pilz: Da tu ich mir im Moment schwer. Ich hab‘ immer den Schwab besonders mögen. Und Schobesberger. Und alle anderen!

ZackZack.at: Einsame Insel, wen würdest Du mitnehmen? Kurz oder Hofer?

Peter Pilz: Die Insel würde ich so verkleinern, dass nur ich darauf Platz hätte.

ZackZack.at: Vielen Dank für das Gespräch!

(lb)

Titelbild: ZackZack.at

Aktuell

Kampf um’s Güssinger Wasser – Worum ging es auf Ibiza wirklich? Osteuropäische Geschäftsleute liefern Wirtschaftskrimi in Wien