Martin Balluch ist DIE Tierschutzikone Österreich. Für den Schutz von unschuldigen Vierbeinern nahm er auch schon mal die Gefährdung seines Lebens in Kauf. Ihm kauft man Tierschutz ab. FPÖ-Tierschutzbeauftragte Philippa Strache hat da noch einiges aufzuholen. Deshalb wollte ihr Martin Balluch unbedingt einen Schweinemastbetrieb zeigen. Es kam tatsächlich zum „gemeinsamen Besuch“.

Wien, 10. September 2019 / Über 25 Mal versuchte Martin Balluch Philippa Strache in den letzten Jahren zu kontaktieren. Denn Tierschutz-Held Balluch versucht sich überparteilich für Tierschutz einzusetzen. Sein großes aktuelles Ziel: Das Verbot von Vollspaltböden in österreichischen Schweinemastbetrieben. Auf Initiative von JETZT – Liste Pilz hätte das Parlament die Chance, die Folterwerkzeuge Vollspaltböden zu verbieten.

Balluch und Philippa in Schweinefabrik

Doch die FPÖ sträubt sich, spricht von einem Verbot in ca. 10 Jahren. Für Martin Balluch war deshalb klar: die FPÖ-Tierschutzbeauftragte kennt Vollspaltböden nicht gut genug. Er lud sie ein, mit ihm eine Schweinemassenfabrik zu begutachten, um die schrecklichen Zustände hautnah mitzuerleben. Doch auf die Einladung, die auch via ZackZack.at übermittelt wurde, reagierte Strache nicht. Nachdem sich aber Balluch und Strache bei der ORF-Diskussion „Im Zentrum“ endlich treffen konnten, kam es nun auch zum gemeinsamen Besuch in der Schweinefabrik.

Schreckliche Zustände

Allerdings hat das „Rendezvous im Schweinestall“ einen Haken. Da Philippa nicht bereit war, auf das Angebot von Martin Balluch einzugehen, zeigte Balluch kurzerhand einer Pappkarton-Philippa das Leid der Schweine. Vor laufender Kamera präsentierte Balluch die grausamen Zustände von Schweinen auf Vollspaltböden. Papp-Strache und Balluch erlebten verletzte Schweine, zerstörte Gelenke der Schweine aufgrund der Böden und katastrophale hygienische Zustände.

Balluch hofft, dass Philippa nach diesem Lokalaugenschein nun versucht, die FPÖ zu überzeugen. Wird sie jetzt, wo sie die schrecklichen Zustände gesehen hat, die Vollspaltböden verbieten? Ihre Partei ist noch dagegen. Kann Philippa das ändern?

Während Balluch mit Papp-Philippa in der Schweinfabrik weilte, klärte er zum Vollspaltboden auf. Ein Video, das alle Österreicher sehen sollten! Aus der Parteizentrale hört man: Wer echten Tierschutz will, der mehr ist als Hundestreicheln, muss am 29.09. JETZT – Liste Pilz und Martin Balluch wählen.

(wh)

Titelbild: VGT.at

Aktuell

Kampf um’s Güssinger Wasser – Worum ging es auf Ibiza wirklich? Osteuropäische Geschäftsleute liefern Wirtschaftskrimi in Wien