Schönbrunner Elefantenbaby Kibali hat eigenes Kinderbuch bekommen

Vierte Ausgabe der Reihe „Der kleine Zoo-Entdecker“ stellt Lebensweise der afrikanischen Elefanten vor

Wien, 12. September 2019 (APA) –

Das Elefantenbaby Kibali des Tiergartens Schönbrunn hat ein eigenes Kinderbuch bekommen: In der vierten Ausgabe der Reihe „Der kleine Zoo-Entdecker“ von Fotograf Daniel Zupanc und Tiergarten-Pressesprecherin Johanna Bukovsky wird jungen Lesern das Leben der Afrikanischen Elefanten näher gebracht. „Unsere jungen Besucher haben Kibali sehr ins Herz geschlossen“, sagte Bukovsky am Donnerstag.

Auf 64 Seiten stellt das Kinderbuch die Elefanten und ihre Lebensweise vor. „Natürlich finden sich darin auch viele herzige Fotos von Kibali und der Schönbrunner Elefantenherde“, hieß es in der Aussendung. Erklärt wird unter anderem, dass der biegsame Rüssel der Elefanten aus tausenden Muskeln besteht, Elefantenkot ein guter Dünger für Blumen ist und die Dickhäuter nur rund vier Stunden schlafen und das nicht am Stück. Außerdem bietet „Der kleine Zoo-Entdecker“ knifflige Rätsel. Die Kinder können einen Rüssel-Wirrwarr entknoten, ein Fehlerrätsel lösen und einen kunterbunten Elefanten malen. „Natürlich wird im Buch auch thematisiert, warum Elefanten in ihrer Heimat Afrika bedroht sind. Kindgerecht wird die Problematik rund um den Elfenbeinhandel und den Verlust ihres Lebensraumes erklärt“, so der Zoo.

Karel Gott an Leukämie erkrankt

80-jähriger Schlagersänger wird ambulant an Prager Universitätsklinik behandelt

Prag, 12. September 2019 (APA/dpa) –

Der tschechische Schlagstar Karel Gott ist an akuter Leukämie erkrankt. Das sagte der im Juli 80 Jahre alt gewordene Sänger am Donnerstag der Zeitung „Blesk“. „Ich wollte euch nicht mit meinen Problemen belästigen“, schrieb er zudem an die Adresse seiner Fans bei Facebook. Er werde von einem Spitzenteam der Prager Universitätsklinik betreut und ambulant behandelt.

Er fahre regelmäßig zur Untersuchung ins Krankenhaus. Im Rahmen der Kontrollen würde sein gesamter Gesundheitszustand überwacht. Um Spekulationen zu vermeiden, habe er sich entschlossen, seinen Gesundheitszustand offenzulegen. Der Sänger appellierte an Boulevardmedien, die Privatsphäre seiner Familie zu achten. „Ich bin froh, dass ich zu Hause im Kreise meiner Familie sein kann“, betonte der Sänger von Hits wie „Biene Maja“, „Lady Carneval“, und „Einmal um die ganze Welt“. Karel Gott hat mit seiner Frau Ivana die beiden jungen Töchter Charlotte Ella und Nelly Sofie. Derzeit arbeite er an einer Autobiografie, die im Frühjahr nächsten Jahres erscheinen werde, erklärte der Sänger.

Ende Juli hatte Karel Gott ein seit langem geplantes Konzert wegen einer Lungenentzündung absagen müssen. Erst vor drei Jahren hatte der erfolgreiche Unterhaltungskünstler eine andere schwere Krebserkrankung überstanden. Karel Gott steht seit mehr als 60 Jahren auf der Bühne und hat Schätzungen zufolge mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft.

43 Giftschlangen und 45 weitere Reptilien in Schwechat sichergestellt

Reisender auf Flughafen Wien schmuggelte auch artengeschützte Tiere

Schwechat, 12. September 2019 (APA) –

Zollbeamte auf dem Flughafen Wien in Schwechat haben bei einem Reisenden 43 Giftschlangen und 45 weitere Reptilien im Gepäck sichergestellt. Ein Auslandsösterreicher, der auf den Philippinen lebt, gab laut Finanzministerium an, dass er die Tiere – 20 davon artengeschützt – auf einer Reptilien-Messe in Deutschland weiterverkaufen habe wollen.

Der Passagier war am Sonntag aus Manila über Doha nach Wien gekommen. Der Verdacht, der sich bei den Beamten eingestellt hatte, bewahrheitete sich, bestätigte das Ministerium einen Bericht der „Kronen Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe). „Das Bild, das die Kontrolle mit dem Röntgengerät zeigte, ließ die Zöllner bereits ahnen, dass sich lebende Tiere in dem Koffer befinden.“

Der Auslandsösterreicher habe schließlich zugegeben, dass es sich um Giftschlangen handle. „Daraufhin wurden Experten des Tiergartens Schönbrunn hinzugezogen“, teilte das Ministerium mit. Die Fachleute entdeckten zwei Samarkobras und 18 Bindenwarane, die dem Artenschutz unterliegen, sowie weitere nicht artengeschützte Giftschlangen und Geckos – darunter eine Korallenschlange, Bambusvipern, braune Philippinennattern und Mangroven-Nachtbaumnattern.

Die Tiere fanden Aufnahme in Schönbrunn und im Reptilienzoo Happ in Klagenfurt. Gegen den Auslandsösterreicher wurde ein Verwaltungsstrafverfahren wegen Verstoßes gegen das Artenhandelsgesetz und wegen Schmuggels nach dem Finanzstrafgesetz eingeleitet.

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

Kampf um’s Güssinger Wasser – Worum ging es auf Ibiza wirklich? Osteuropäische Geschäftsleute liefern Wirtschaftskrimi in Wien