Aus für Herzog?

Ist erster Cheftrainer-Posten bald erledigt?

Für Herzog und Israel ist die EM-Gruppe schon gelaufen. Über das Nations-League-Playoff ist noch ein Ticket zu holen. Währenddessen ist nicht klar, ob Herzog als Cheftrainer bleibt. Sowohl von Herzog, als auch von Israel gibt es Bedenken. Morgen steht ein Heimspiel gegen Polen an.

Jerusalem, 15. November 2019 / Ein direkte EM-Qualifikation ist für die israelische Fußball-Nationalmannschaft schon vor dem Heimspiel am Samstag (20.45 Uhr) gegen Tabellenführer Polen dahin. Ein EM-Ticket über das Nations-League-Playoff wäre aber noch denkbar. Dafür braucht es nicht einmal Punkte gegen Polen. Gewinnt Finnland gegen Liechtenstein und Schweden gegen Rumänien.

Zukunft von Herzog ungewiss

Doch den israelischen Fußball beschäftigt etwas anderes: die Personalie Andreas Herzog. Israel hat die Option auf Verlängerung noch nicht gezogen. Laut Herzog laufen aber Gespräche. Er ist sich nicht sicher: „Auf der einen Seite möchte ich bleiben. Es sind viele aufregende Dinge, die hier in Israel passieren. Das ist etwas, das für mich in Zukunft interessant sein könnte. Auf der anderen Seite ist meine familiäre Situation dieselbe. Ich habe noch keine endgültige Entscheidung getroffen.“

Aktuell liegt der ganze Fokus auf Polen, danach geht es nach Nordmazedonien. Es geht um Weiterentwicklung für die Play-offs. Ihre Gegner dort würden die Israelis nächsten Freitag (22. November) erfahren. Dann werden in Nyon die vier Vierer-Turniere im K.O.-Modus ausgelost.

Israel: Seit 50 Jahre bei keiner Endrunde

„Natürlich habe ich im Kopf, dass wir gute Chancen haben, uns für die Nations-League (Play-offs) zu qualifizieren“, sagte Herzog. Es sei für ihn aber wichtig, zu sehen, wie sein Team in den beiden Partien gegen Polen und Nordmazedonien reagiere. „Wir alle haben Fehler gemacht in dieser Qualifikation“, sagte der 51-Jährige. „Aber diese zwei Spielen gegen gute Teams sind sehr interessant, um zu sehen, ob wir etwas gelernt haben.“

Seit Sommer 2018 ist Herzog Israel-Betreuer. Es ist seiner erster Posten als Cheftrainer. Man startete stark, ließ aber auch stark nach. Der Heimsieg gegen Österreich (4:2) war der Höhepunkt. Die EM-Quali via Gruppe war schnell gelaufen. Für eine EM hat sich Israel bisher noch nie qualifiziert. Die letzte Teilnahme an einem großen Turnier, der WM 1970, liegt fast 50 Jahre zurück.

Noch kann Herzog das Wunder schaffen. Es wäre das stärkste Argument für einen Verbleib als Israel-Cheftrainer.

(apa/red.)

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen