Chatprotokolle:

Meeting mit Seb erst 2019

Exklusive Recherchen von ZackZack.at zeigen: Auch die ÖVP-Spitze war in die Casinos-Causa involviert. Das belegen weitere Chatprotokolle. Nur wenige Wochen vor der Sidlo-Bestellung – und nicht, wie bisher öffentlich bekannt ein Jahr zuvor – schrieb Novomatic-Chef Harald Neumann von einem „Meeting mit Seb“.

Wien, 22. November 2019 / ZackZack.at deckte auf: Hofer wusste über die Casino-Affäre Bescheid! Doch die Causa zieht noch weitere Kreise: Auch die ÖVP-Spitze war beteiligt. Das geht aus weiteren Chatprotokollen hervor..

Am 6. Februar 2019 gab HC Strache eine Nachricht von Harald Neumann in seiner Chat-Gruppe mit Arnold Schiefer und Norbert Hofer weiter. Zentraler Inhalt: „Das einzige Problem sind die Tschechen (SAZKA-Gruppe, Red.), die gänzlich gegen ihn (Peter Sidlo, Red.) sind.“ Dies geht aus den zuletzt veröffentlichten Chatprotokollen hervor.

„Meeting mit Seb“ – Nachricht wenige Wochen vor Sidlo-Bestellung

FPÖ-Bezirksrat Peter Sidlo wurde am 28. März 2019 in den Vorstand der Casinos berufen. Am 08. Februar 2019 meldet sich Neumann wieder beim Generalsekretär des Finanzministeriums. In dieser Nachricht: „Seb“. Laut Amtsvermerk der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ist damit der damalige Kanzler Sebastian Kurz gemeint. Brisant: Diese Nachricht stammt nicht, wie gestern fälschlicherweise im „Profil“ berichtet, vom 08. Februar 2018, sondern vom 08. Februar 2019. Das Treffen mit „Seb“ fand also nur wenige Wochen vor Sidlos Bestellung statt.

Es gibt neue „Recherchen zu den Tschechen“. Mit einem fröhlichen Smiley. Wurde das einzige Risiko durch diese „Recherchen“ beseitigt? Brisanter Schluss der Nachricht: „betrifft Meeting mit Seb“. Dieses Meeting wurde am 8. Februar 2019 von Harald Neumann per Chat-Nachricht thematisiert. Also nur rund drei Wochen vor der Bestellung von Peter Sidlo. Am 28. März wurde Sidlo zum Vorstandsdirektor bei den Casinos Austria bestellt.

Erst vor zehn Tagen dementierte Gernot Blümel jegliches Mitwissen der ÖVP in der Bestellung um Peter Sidlo. „Ich kann ausschließen, dass die ÖVP davon wusste“, sagte er in der „ZIB 2“. Das ist kaum mehr haltbar: Bettina Glatz-Kremsner, damalige ÖVP-Stellvertreterin von Sebastian Kurz, war laut Chats auf der Seite von Novomatic. Blümel war schon lange informiert, ÖVP-Finanzminister Hartwig Löger ohnehin Dreh- und Angelpunkt der Affäre. Und nur wenige Woche vor der Bestellung von Peter Sidlo sprach Harald Neumann mit Thomas Schmid über ein wichtiges Meeting mit „Seb“.

Auf den gestrigen „Profil“-Bericht angesprochen, dementierte die ÖVP erneut. Denn die Protokolle stammten aus dem Jahr 2018 und hätten mit dem Sidlo-Deal und dem angeblichen Kauf von Casinolizenzen nichts zu tun. Doch Novomatic-Chef Harald Neumann erwähnte tatsächlich nur wenige Wochen vor der Sidlo-Bestellung das Meeting mit „Seb“.

Die ÖVP wollte gegenüber ZackZack.at nicht zu den neuen Hinweisen Stellung nehmen.

Blümel längst über geplante Vorstandserweiterung informiert

Im April 2018, lange vor der Bestellung von Peter Sidlo, diskutierte Thomas Schmid, damals Kabinettschef und Generalsekretär von ÖVP-Finanzminister Hartwig Löger mit Harald Neumann, dem Novomatic-Chef. Thema: Ein 4. Vorstand der ÖBAB (Vorgängerin der ÖBAG – Österreichische Beteiligungs AG). Sie verwaltet auch die Anteile der Republik an den Casinos Austria. Peter Sidlo soll im Zuge eines FPÖ-Novomatic-Deals in den Vorstand der Casinos Austria gerutscht sein. Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

„Bitte auch Gernot Blümel sagen“, schreibt die rechte Hand des Finanzministers, Thomas Schmid, an Harald Neumann.

Blümel, Löger, Glatz-Kremsner: Die Spitze der ÖVP ist eindeutig involviert. Doch das richtige Datum zu den Chatsnachrichten ist explosiv. Falls, wie die Staatsanwaltschaft vermutet, „Seb“ der damalige Bundeskanzler Sebastian Kurz ist, war er also unmittelbar vor Sidlos Bestellung an Gesprächen über die Postenbesetzung beteiligt. Das ändert alles.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

Archiv