Tesla präsentiert Cybertruck

Futuristischer Truck lässt staunen

Am Donnerstag präsentierte der Elektroautopionier Tesla sein neues Fahrzeug. Neben dem Tesla Model S, 3, X, Y, dem Roadster und den Elektro-LKW Tesla Semi, wird die Produktpalette um einen Elektro-Pick-Up erweitert. Mit dem sogenannte „Cybertruck“ will Tesla vor allem in den wichtigsten Markt der amerikanischen Autokonzerne vorstoßen.

Wien, 22. Novmeber 2019 / Der Cybertuck besticht vor allem durch das ungewöhnliche Design. Der Truck scheint eine Mischung aus dem Kampfjet F22 von Lockheed-Martin und eines Unimog-LkW von Mercedes-Benz zu sein. Der rostfreie Stahl, den Tesla verwendet, erinnert sehr an den legendären DeLorean DMC 12. Die Zielgruppe scheint dieses sehr maskulinen Design scheint klar zu sein: Männer mittleren Alters aus ländlichen Gegenden der USA. Genau diese Gruppe ist der zentrale Geldbringer für die Autobauer aus Detroit. Ford, General Motors und Fiat Chrysler machten einen Drittel ihres Umsatzes mit Pick-Up-Trucks in den USA.

Schneller als Porsche

Auch die Daten des Elektro-Pick-Ups sind beeindruckend: Er soll über 1,7 Tonnen Gewicht auf der Ladefläche transportieren und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in unter 3 Sekunden. Damit schneller als ein Porsche 911 – das mit einem Startpreis bei ungefähr 40.000 Dollar.

Panne bei Präsentation

Chefdesigner Franz von Holzhausen wollte beweisen, wie robust die Karosserie ist und schlug mit einem Vorschalghammer auf die Wagentür ein, ohne eine sichtbare Delle zu hinterlassen. Peinlich war allerdings, als man beweisen wollte wie widerstandsfähig das Glas des Cybertrucks ist: Das glas zeigte Risse, als von Holzhausen eine Metallkugel dagegen warf.

Zugleich ist nicht davon auszugehen, dass der Tesla-Pickup bald auf die Straße kommt: Von der Vorstellung eines neuen Modells bis zum Produktionsstart vergehen üblicherweise mehrere Jahre. Aktuell bereitet die Firma die Markteinführung des Kompakt-SUV Model Y und eines Elektro-Sattelschleppers vor. In Österreich kann er jetzt schon für 100 Euro Anzahlung vorbestellt werden werden. Tesla hat Großes vor: Vor kurzem verlautbarte Elon Musk, eine riesige Tesla-Fabrik bei Berlin bauen zu wollen. Damit soll die steigende Nachfrage in Europa befriedigt werden.

(fr)

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen