Erdbeben in Albanien

Das wohl schwerste Erdbeben seit Jahrzehnten in Albanien hat Dienstagfrüh die Westküste des Balkanstaats erschüttert. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, wie das staatliche albanische Fernsehen meldete. Private Medien sprachen von bis zu fünf Toten.

Wien/Tirana, 26. November 2019 / Nach Angaben der amtlichen albanischen Nachrichtenagentur ATA behandelten die Krankenhäuser mindestens 150 Verletzte, nachdem Häuser eingestürzt und Trümmer herabgefallen waren. Der albanische Ministerpräsident Edi Rama reiste in die am schwersten betroffene Küstenstadt Durres.

Das Institut für Geowissenschaften in Tirana und das Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam gaben die Stärke des Bebens mit 6,3 an, die US-Erdbebenwarte (USGS) mit 6,4. Das Epizentrum lag nach albanischen Angaben zehn Kilometer nördlich von Durres und 30 Kilometer westlich von Tirana in zehn Kilometer Tiefe im Adriatischen Meer.

Schwere Schäden

Von Anrainern gepostete Videos im Internet zeigten eingestürzte Gebäude in der Küstenstadt Durres. Auf anderen Bildern waren zu Boden gefallene Trümmer und mächtige Risse und Löcher in Hauswänden zu sehen. Menschen seien in Panik auf die Straßen gelaufen, hieß es. Schäden wurden auch aus der Hauptstadt Tirana gemeldet.

Das Erdbeben und einige kleinere Nachbeben waren laut örtlichen Medien auch im benachbarten Kosovo, in Nordmazedonien, Montenegro, Griechenland und selbst in Süditalien zu spüren.

(APA)

Titelbild: AFP/APA Picturedesk

Aktuell

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen