Katzen-Leinenpflicht?

EU sagt Nein!

Wissenschaftler schlugen der Europäischen Union eine Katzenleinenpflicht zum Schutz von Vögeln vor. Die EU lehnte ab: Das geforderte Verbot schränke Katzen in ihren Rechten ein. Der Vorschlag war also für die Katz.

Wien/Brüssel, 29. November 2019/ Wissenschaftler der niederländischen Universität Tilburg schrieben in einem Bericht, laut dem freilaufende Katzen eine Gefahr für die Vogelpopulation seien. Katzen haben durch ihre Jagdinstinkte einen großen Einfluss auf die Vermehrung und Verbreitung der gefiederten Tiere. Dieser Einfluss sei seit neuesten Erkenntnissen weitaus höher als bisher angenommen.

Milliarden Todesopfer

Eine Studie aus den USA geht davon aus, dass bis zu 3,7 Milliarden Vögel und 20 Milliarden kleine Säugetiere jährlich von Katzen erlegt werden. In Deutschland sollen es circa 200 Millionen Vögel sein, die den flauschigen Vierbeinern zum Opfer fallen. Jedoch scheint eine Ausrottung von Vögeln durch Katzen in Österreich und Deutschland nicht sonderlich realistisch, da sich die Anzahl der flugunfähigen Vögel, die eine einfache Beute sind, sehr rar sind.

Beschränkt Katzen in Bewegungsrechten

Der Bericht der Wissenschaftler sollte die EU bewegen Gesetze und Richtlinien für eine Leinenpflicht beziehungsweise eine zwangsweise Haltung innerhalb der eigenen vier Wände durchzusetzen. Die EU ließ sich jedoch nicht an die kurze Leine nehmen und erteilte den Wissenschaftlern eine Absage. Die verantwortlichen EU-Abgeordneten sagten, sie seien „starke Verteidiger von freien Bewegungsrechten – auch von Katzen“.

(bf)

Titelbild: ZackZack/(bf)

Aktuell

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen