Großbrand im Weltkulturerbe

Feuer in Hallstatt mittlerweile im Griff

Samstag früh waren acht Feuerwehren in Hallstatt im Bezirk Gmunden im Einsatz. Ein Großbrand brach im Weltkulturerbe aus. Ein Feuerwehrmann wurde verletzt, mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle.

Wien, Hallstatt, 30. November 2019/Das Feuer soll Samstagfrüh in einer Holzhütte am Seeufer ausgebrochen sein und griff auf umliegende Schuppen und Wohnhäuser über. Acht Feuerwehren mit 109 Mann waren im Einsatz, am Vormittag war der Brand unter Kontrolle. Ein Feuerwehrmann wurde beim Löschen verletzt, so die Freiwillige Feuerwehr Hallstatt.

Mit Schrecken davongekommen

Die Bewohner der beiden abgebrannten Häuser seien mit „einem Schrecken davongekommen“, hieß es weiters. Alle konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Warum das Feuer gegen 3.30 Uhr in dem Schuppen in dem Weltkulturerbe-Ort ausgebrochen ist, war am Vormittag Gegenstand der Ermittlungen.

Hallstatt meiden, um Aufräumarbeiten nicht zu behindern

Bürgermeister Alexander Scheutz zeigte sich gegenüber des ORF erleichtert, dass Schlimmeres verhindert werden konnte. Um die Ermittlungen und Aufräumarbeiten nicht zu behindern, rief er dazu auf, Hallstatt an diesem Wochenende nicht zu besuchen. Zusammen mit dem Dachstein und dem Inneren Salzkammergut gehört Hallstatt zur UNESCO-Welterbestätte.

(bf/APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen