Neue AMS-Zahlen

Arbeitslosigkeit sinkt

Gute Nachrichten: Die Arbeitslosigkeit in Österreich sinkt. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition betrug im November 7,3% – nach Eurostat-Methode allerdings 4,6%.

Die Arbeitslosigkeit in Österreich war auch im November niedriger als im gleichen Monat des Vorjahres. Ende November waren 365.926 Menschen ohne Job, um 2,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Davon waren 299.527 arbeitslos gemeldet (minus 2,5 Prozent) und 66.399 Personen in Schulungen (minus 4,2 Prozent).

Verschiedene Berechnungsmethoden

Die Arbeitslosenquote lag somit um 0,3 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr, teilte das Arbeitsmarktservice am Montag mit. Die Arbeitslosenquote nach Eurostat-Erhebungsmethode liegt für Oktober bei 4,6 Prozent (-0,2 Prozentpunkte).

AMS – Eurostat

Der Unteschied zwischen der nationalen und der Eurostat-Erhebungsmethode ist folgender: Bei der nationalen Methode nimmt das AMS alle arbeitssuchend gemeldete Personen und stellt diese allen Personen gegenüber, die über der Geringfügigkeit arbeiten. Bei der Eurostat-Methode gilt man dann schon nicht mehr als arbeitslos, wenn man eine Stunde in der Woche arbeitet. Somit ist man als geringfügig Angesteller laut nationaler Österreichischer Methode arbeitslos, laut Eurostat aber nicht.

Mehr offene Stellen

Parallel zur geringeren Arbeitslosenrate gab es auch mehr offene Stellen. Mehr als 71.000 Jobs waren Ende November sofort verfügbar, das waren um gut 3.300 oder 4,9 Prozent mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres. 6.027 Lehrstellen waren sofort verfügbar, bei 6.659 aktuell Lehrstellensuchenden. Das AMS schätzt die Zahl der unselbstständig Beschäftigten auf 3,803 Millionen, das entspricht einem Anstieg um 1,2 Prozent oder 44.000 Jobs.

(apa/fr)

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

„Dummheit oder Inkompetenz allein ist dafür nicht ausreichend“ – Alleinunternehmerin zu Maßnahmen der Regierung

Archiv