Dragovic will weg

Leverkusen-Legionär braucht Spielzeit

Bayer Leverkusen-Legionär Aleksandar Dragovic ist mit seiner Situation beim siebtplatzierten deutschen Bundesligisten unzufrieden. Nur drei Minuten Spielzeit hatte der 28-jährige im November. Für die anstehende Europameisterschaft sucht der Innenverteidiger nun Spielzeit.

Wien, 04. Dezember 2019 / Aufgrund der Zweispiele-Sperre des Stammspielers und deutschen Nationalspielers Jonathan Tah, ergibt sich nun die Chance für Dragovic, noch einmal das Ruder herumzureißen. Nur magere drei Minuten absolvierte „Drago“ im November für die Werkself. Angesprochen auf seine Situation äußert sich Dragovic gegenüber dem „Kicker“:

„Es bringt nichts zu jammern. Ich muss weiterarbeiten. Dann wird man sehen, was die Zukunft bringt. Ich versuche, mich weiter zu verbessern. Das ist das einzige, was in meiner Macht steht. Alles andere liegt in Gottes bzw. in Trainers Hand.“

Dragovic, der momentan in der Innenverteidiger-Hierarchie auf Platz 3 steht, denkt im Hinblick auf die Euro bereits an einen Abgang von Leverkusen.

„Ich brauche Spiele für die EM, ganz klar“, sagt er, „wir haben jetzt mit Leverkusen noch fünf Spiele. Die versuche ich, versuchen wir, positiv zu gestalten, und dann wird man sehen, was im Winter passiert.“

Dragovic kam 2016 für 17 Millionen Euro von Dynamo Kiew zu Leverkusen. Sein Vertrag läuft bis 2021 bei der Werkself. Diese Saison reichte es erst für fünf Startelfeinsätze.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

Ministeriumssprecher veröffentlicht Anfrage und Handynummer von zackzack-Journalist im Netz: Drohanruf – Offener Brief an Elisabeth Köstinger

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen