Best of Skisport-Sprüche 2019

„Das müssen alles sehr kleine Schweizerinnen gewesen sein.“: ZackZack hat die besten Sprüche des Ski-Jahres 2019 zusammengefasst.

Wien, 20. Dezember 2019 /

„Wenn jemand einbricht, hoffe ich auf etwas Respekt. Alles können sie mir klauen, aber die Gams sollen sie stehen lassen.“ Der vorjährige Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen über die Siegertrophäe und potenzielle Einbrecher.

„Das erste Mal in der Geschichte von Kitzbühel, dass nur 50 Prozent der Zuschauer besoffen sind und nicht 90 Prozent noch Restalkohol haben am Sonntag.“ Felix Neureuther in Reaktion auf die wetterbedingte Verschiebung des Kitzbühel-Slaloms von Samstag auf Sonntag.

„Bei den mittelmäßigen Leistungen waren wir ziemlich stark.“ ÖSV-Damen-Rennsportleiter Jürgen Kriechbaum sieht auch Positives darin, dass die besten fünf seines Teams beim Maribor-Riesentorlauf auf Plätze von 12 bis 22 gekommen sind.

„Es ist wurscht, was für Bedingungen sind. Man muss überall gut sein, sogar beim Wasserskifahren sollte man gut sein.“ Hirscher nach Rang sechs im Riesentorlauf von Kranjska Gora von sich enttäuscht.

„Das müssen alles sehr kleine Schweizerinnen gewesen sein.“ Ramona Siebenhofer über Zeitnehmungsausfälle bei der Abfahrt in Crans-Montana ausschließlich bei vier Schweizerinnen wegen angeblich zu hoch montierter Fotozellen.

„Normalerweise lernt man auf so einem Hang skifahren.“ Schild über den WM-Hang des Teambewerbs.

„Gestern war das sicherlich so ein Tag, wo man sich manchmal überlegt, ob man nicht lieber in den Krankenstand gehen möchte und seinen Chef anruft und sagt, sorry, ich bin heute krank, heute wird das nichts.“ Hirscher über seine Erkrankung am Tag vor Riesentorlauf-Silber.

„Klassische akute Schweinelähmung.“ Bernadette Schild begründet ihre schwächere Leistung im ersten Slalom-Durchgang von Zagreb.

„Wenn ich noch ein bisserl tiefer gegraben hätte, wäre bald Wasser rausgekommen.“ Katharina Truppe auf die Frage, wie tief das Loch gewesen sei, in das sie nach der Nicht-Nominierung für die Olympische Spiele 2018 gefallen war.

„Wenn Bronze ein Tief ist, ist das Leben ziemlich gut.“ Shiffrin auf die Bemerkung eines Journalisten, sie habe während der WM mit zweimal Gold und einmal Bronze eine Zeit voller Hochs und Tiefs hinter sich.

(APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen