Die Edtstadler-Blamage

ZIB 2-Interview

Das gestrige ZIB 2-Interview von Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) bei Armin Wolf wird wohl vielen in Erinnerung bleiben. Von 17 gestellten Fragen beantwortete Edtstadler so gut wie keine und ratschte scheinbar auswendig gelernte Phrasen herunter. Die Sozialen Netzwerke erheitern sich bereits unter dem Hashtag „answerlikeedtstadler“.

Wien, 14. Jänner 2020 / Eigentlich hätte die Neo-Europaministerin Karoline Edtstadler gestern Abend bei Armin Wolf Rede und Antwort zu den Themen Migration und Europa stehen sollen. Was jedoch folgte, war ein zehnminütiges Ausweichmanöver Edtstadlers vor den Fragen des ZIB 2-Moderators.

Wolf bekommt keine Antworten

Bereits die erste Frage schien für Edtstadler eine unüberwindbare Hürde für eine sinngemäße Beantwortung. Wolf wollte von Edtstadler wissen, was denn genau die neue türkis-grüne Regierung von der gescheiterten türkis-blauen in der Europapolitik unterscheide. Edtstadlers ausweichende Antwort: „Ich brenne für Europa“. Auf ein Nachfragen Wolfs, dass dies nichts mit der gestellten Frage zu tun habe, verwunderte Edtstadler die Zuschauer erneut. Edtstadler sprach über die Bedeutung Frankreichs und über ihre Rolle in Europa, jedoch gab sie keine Antwort auf die gestellte Frage.

„Katz- und Wolf-Spiel“

Edtstadlers Ausweichen zog sich wie ein roter Faden durch das Interview. Darauf angesprochen, dass in der Übergangsregierung Außenminister Schallenberg die EU-Agenden allein bewältigte, setzte die neue Europaministerin ihr „Katz- und Wolf-Spiel“ fort. Auf die Frage, warum die neue Regierung EU-Verteilmechanismen für Flüchtlinge ablehne und wohin man ankommende Flüchtlinge verteilen solle, musste Wolf viermal bei Edtstadler nachfragen.

17 Fragen, keine Antworten

Auf insgesamt 17 gestellte Fragen erhielt Wolf so gut wie keine Antworten. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ist das Interview jetzt schon Kult. Unter dem Hashtag #Edtstadler beziehungsweise #answerlikeedtstadler (Übers.: „antworte wie Edtstadler“, Red.) erheitern sich bereits hunderte Nutzer. Hier gibt’s das Interview. Unten finden Sie eine Sammlung der besten Tweets über das Interview.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Artikelbilder: screenshot/twitter

Aktuell

Archiv