In Frankreich gehen die Streiks weiter

In Frankreich sind am Donnerstag erneut Tausende gegen die Pensionspläne der Regierung auf die Straße gegangen.

Paris, 16. Jänner 2020 / Keine Ruhe in Frankreich wegen der geplanten Pensionsreform: Landesweit legten rund 30 Prozent der Lokführer die Arbeit nieder, wie die Staatsbahn SNCF mitteilte. Damit stieg die Zahl der Streikenden bei der Bahn wieder etwas an. Im Süden von Paris versammelten sich am Mittag Demonstranten zu einem Protestmarsch. Auch in anderen Städten wie Toulouse, Amiens oder Rouen protestierten Gegner der Reform.

Landesweit Proteste

„Noch nie gab es so viele Franzosen (…), die diese Bewegung befürworten und unterstützen und die Reform für ungerecht und unverständlich halten“, sagte Philippe Martinez, Chef der CGT, die eine Rücknahme der Reform fordert. Es sei nie zu spät, die Regierung zum Einlenken zu bewegen. Die CGT und andere Gewerkschaften hatten zu dem sechsten landesweiten Massenprotest aufgerufen.

Am Vormittag versammelten sich einige Demonstranten zu einer Aktion vor dem Wirtschaftsministerium in Paris. Sie warfen Hausschuhe (frz.: pantoufle) vor das Gebäude. Damit prangerten sie an, dass französische Beamte oftmals zu guten Konditionen in die Privatwirtschaft wechseln – das nennt sich umgangssprachlich im Französischen „Pantouflage“. Auch Anwälte und Lehrerinnen legten wieder die Arbeit nieder.

Auf der Straße kommt es immer wieder zu dreckigen Auseinandersetzungen:

Regierung gab nach

Die Hafenblockaden gingen ebenfalls weiter. In Marseille war die Lage besonders angespannt. Vor den Hafentoren hätten sich lange Schlangen gebildet, berichtete die Zeitung „Corse Matin“. Zahlreiche Fährverbindungen nach Korsika und Algerien sind seit Tagen massiv gestört. Güter können außerdem nicht von den Frachtschiffen geladen werden. In Paris hatte sich die Lage im öffentlichen Nahverkehr in den letzten Tagen wieder entspannt – auch am Donnerstag fuhren viele Züge fast den ganzen Tag.

Die Proteste gegen die Pensionsreform hatten Anfang Dezember in Frankreich begonnen. Nachdem die Regierung beim Pensionseintrittsalter nachgegeben hat, bröckelt die Einheitsfront der Gewerkschaften allerdings.

(apa/ot)

 

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen