Schock für Facebook-Nutzer

Eine neue Funktion bringt Facebook-Nutzer in Aufregung. ZackZack zeigt, wie man sich jetzt schützen kann.  

Wien, 30. Jänner 2020 / Nachdem Facebook-Oligarch Mark Zuckerberg mit immer mehr Kritik zu kämpfen hat, knickte er nun offenbar ein. Zwei Jahre lang kündigte sein Unternehmen an, seinen Nutzer zeigen zu wollen, wohin Facebook sie verfolgt, wenn sie im Netz aktiv sind. Jetzt ist die Funktion wirklich da! Die „Off Facebook Activity“ zeigt, über welche Apps und Websites Facebook die Nutzer überwacht.

Facebook überwacht Dich!

Facebook gibt einen kleinen Einblick, welche Datenmengen die Plattform absaugt. Über den Link: facebook.com/off_facebook_activity/ kann jeder Nutzer sehen, welche Websites und Apps Daten an Facebook weitergeben. Damit sollte nun allen klar sein: Facebook schaut jedem Nutzer ständig über die Schulter.

Auch über ZackZack zeichnet Facebook alle Schritte der Nutzer auf. Wir würden das gerne ändern, doch aufgrund der Macht der Plattform würden wir unsere Reichweite mit diesem Schritt reduzieren. Mit den „Facebook Business Tools“ wurde das Internet verwanzt. Denn trotz aller Bedenken wächst die Zuckerberg-Website weiter: Mittlerweile sind über 2,5 Milliarden Menschen auf Facebook registriert. Doch es gibt Add-ons und Plugins, die es für Facebook unmöglich machen, einen Nutzer außerhalb von Facebook zu verfolgen. Dann gibt zwar es weniger personalisierte Werbung, allerdings auch eine schärfere Trennung zwischen Markt und Person. Dann ist man für Facebook nicht der perfekte Konsument und die Datenkrake verdient weniger Geld.

So kann man sich schützen

Und trotz der neuen Funktion sind nicht alle Quellen, aus denen Facebook Daten schöpft, sichtbar. “Aus technischen Gründen und aus Gründen der Zuverlässigkeit zeigen wir nicht alle Aktivitäten, über die wir informiert wurden“, sagt der Konzern. Die Nutzer können durch die neue Funktion Facebook einschränken. Aber das kratzt nur an der Oberfläche. Nützliche Add-ons sind dafür brauchbarer.

Hier sind Tipps, wie sie in wenigen Sekunden die Facebook-Überwachung stoppen können:

Der praktischste und weit verbreitete Add-on, um weniger überwacht zu surfen, ist Add-Block plus. Er blockt Tracker und Werbung.

  • Firefox – Add-on Facebook Container

Der Browser Firefox bietet das Add-on „Facebook Container” an. Er „isoliert Ihre Facebook-Aktivitäten von Ihren übrigen Internet-Aktivitäten und verhindert so, dass Facebook Sie über Cookies von Dritt-Anbietern außerhalb der Facebook-Website verfolgt.“

Ist in wenigen Sekunden installiert und äußerst nützlich!

  • Google Chrome

„Google ist ein Werbeunternehmen, es ist also sehr unwahrscheinlich, dass sie irgendwann ein Geschäftsinteresse daran haben, über mehr Chrome mehr Privatheit zu schaffen,“ sagte Cooper Francis EFF (Electronic Frontier Foundation) der New York Times. Die Add-ons ublock origin und Ghostery können dennoch die Facebook-Tracker blockieren.

  • Safari

Auch beim Apple-Browser Safari kann das Add-on Ghostery installiert werden.

(ot)

Lesen Sie auch

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben