Brexit: So titelte die britische Presse

Von unserer UK-Korrespondentin Larissa Breitenegger

Mehr als dreieinhalb Jahre nach dem ursprünglichen Brexit-Votum hat Großbritannien die Europäische Union verlassen. Das Land war 47 Jahre lang Mitglied in der Staatengemeinschaft. Für die Presse war es das Thema Nummer Eins. Doch nicht für alle Blätter war der Brexit wie man sehen kann auch ein Thema.

Larissa Breitenegger:

Der Brexit hat eine Spaltung der Menschen im Land verstärkt. Befürworter sind immer noch überzeugt vom rechten Weg, unter ihnen kursiert die Phrase “Make Britian Great Again” – das ist ihr Ziel, und der Brexit der Weg dorthin. Gegner sind fassungslos und ratlos bis hin zu unterschwellig wütend: Sie sehen ein Generationenproblem und sind überzeugt, würde es ein erneutes Referendum geben, würde gegen einen Brexit gestimmt, da in der Zwischenzeit ein Gutteil der Brexit-Befürworter verstorben sei.

Allen gemein scheint aber eine gewisse Unsicherheit, wie die Zukunft ohne EU wirklich aussehen wird: Denn tatsächlich spürbar soll der Brexit erst mit 31. Dezember werden. Bis dahin gilt es noch einige Entscheidungen zu treffen. Viel Energie hat keine der beiden Seiten mehr, weder Befürworter noch Gegner. Sie sind müde: zu lange dauert es für die einen, zu hoffnungslos und verrannt empfinden es die anderen.

Die folgende Fotostrecke ist in Ashburton im County Devon entstanden. Für größere Ansicht einfach auf eines der Bilder klicken.

Lesen Sie auch

Titelbild/Fotos: Larissa Breitenegger für ZackZack

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Militärjunta in Myanmar schießt auf Demonstranten

Am Sonntag kam es bei Protesten gegen die Militärdiktatur in Myanmar zu schweren Ausschreitungen. Dabei wurden laut Angaben der Vereinten Nationen mindestens 18 Menschen getötet und mehrere verletzt. 

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen