Erste Quarantäne-Dörfer in Vietnam

China feuert Parteisoldaten

Die offiziellen Zahlen der Corona-Fälle schoss über Nacht sprunghaft hoch. Über 14.000 neue Fälle verzeichnet China an nur einem Tag. Auch in anderen Regionen werden nun Maßnahmen gesetzt: Vietnam riegelt Dörfer ab, die USA bereiten Quarantäne-Zentren vor, China kündigt Parteibeamte.

Hanoi, 13. Februar 2020 / In Vietnam sind mehrere Dörfer mit insgesamt rund 10.000 Einwohnern unter Quarantäne gestellt worden. Die Behörden ließen am Donnerstag die rund 40 Kilometer von der Hauptstadt Hanoi entfernte Kommune Son Loi abriegeln. Die Maßnahme gilt demnach zunächst für 20 Tage.

Massive Vorkehrungen

In der ländlichen Gegend wurden bisher sechs Fälle von Covid-19-Infektionen registriert. Die Behörden richteten rund um die Kommune Kontrollpunkte ein, wie Reporter berichteten. Dort sprühten Behördenvertreter in Schutzanzügen durchfahrende Fahrzeuge mit Desinfektionsmittel ein. Die Bewohner waren bereits zuvor aufgefordert worden, Menschenansammlungen zu meiden.

Die Quarantänezone in Vietnam ist die erste größere außerhalb Chinas. In der am schwersten betroffenen Provinz Hubei stehen rund 56 Millionen Menschen unter Quarantäne. In anderen Regionen des Landes gelten massive Einschränkungen für das öffentliche Leben.

USA öffnet Quarantäne-Spitäler

Währenddessen kommen in den USA Zweifel über die Tests auf. Seit Ende Jänner verteilt das US-Seuchenzentrum Tests unter den US-Bundesstaaten. Mehrere Staaten gaben gegenüber „Reuters“ an, dass diese zumindest teilweise fehlerhaft seien.

Die USA haben ihre Maßnahmen zur Vorbereitung gegenüber Corona jedenfalls noch nicht abgeschlossen. So öffnet das US-Militär 11 Quarantäne-Spitäler für jeweils 1.000 Personen. Diese dienen auch als Isolationszentrum für Personen, die aus Hubei zurückkehren. In der USA gilt für sie eine 14-tägige, überwachte Isolierung.

Xi macht Behörden zu Schuldigen

Heute Nacht meldeten die chinesischen Behörden einen sprunghaften Anstieg an Neuerkrankungen und Todesfällen. Laut dem chinesischen Regime starben in der Volksrepublik bisher 1.350 Menschen an dem Erreger. die Behörden bestätigten knapp 60.000 Infektionen mit dem Coronavirus. Das sind um über 14.000 Fälle mehr als gestern. Die Dunkelziffer dürfte in beiden Fällen weit höher liegen. Vor allem werden Fälle, die milde verlaufen, nicht in der Statistik erfasst.

Gerüchte, dass die Krematorien 24 Stunden pro Tag laufen, verstummen nicht. Sie können aber durch die strenge Zensur in China nicht bestätigt werden. Verantwortlich für den Ausbruch macht Peking jedenfalls die lokale Behörde. Nun setzte Xi Jinping die politische Führung der Region Hubei, sowie den Parteichef von Wuhan ab.

Vor allem in den chinesischen sozialen Medien war lokale Politiker unter scharfe Kritik geraten, während Peking und Xi weniger verantwortlich gemacht werden. Auch in Hong Kong wurde der Virus genützt, um Personalentscheidungen umzusetzen. In der halbautonomen Provinz wurden hochrangige Beamte pensioniert.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

HIER SPENDEN!

AKTUELLES

Link zu:Startseite-2020
Link zu:InlandLink zu:Kommentare
Link zu:AuslandLink zu:Panorama