Defizit auf Defizit

Nächstes Krankenkassen-Debakel

So, wie die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) rutscht auch die mit den Eisenbahnern und Bergleuten fusionierte Beamten-Versicherungsanstalt BVAEB in die roten Zahlen. In den kommenden fünf Jahren werden 422 Millionen Euro Verlust erwartet.

Wien, 19. Februar 2020 / Laut Gebarungsvorschau der BVAEB wird bis 2024 ein jährliches Defizit von gut 80 Millionen Euro für den Bereich der Krankenversicherung vorhergesagt. Insgesamt wird sich der Verlust damit in den kommenden fünf Jahren auf 422 Mio. Euro summieren.

Beitragsharmonisierung durchgeführt

Im Gegensatz zur Sozialversicherungsanstalt der Selbstständigen und Bauern (SVS), wo es auch nach der Fusionierung noch unterschiedliche Regelungen gibt, hat es in der BVAEB mit 1. Jänner auch eine Leistungs- und Beitragsharmonisierung gegeben. Eisenbahner und Bergleute zahlen damit jetzt ebenso wie die Beamten einen Behandlungsbeitrag von zehn Prozent beim Arztbesuch. In der BVAEB sei der Grundsatz gleiche Leistungen für gleiche Beiträge umgesetzt worden, betonte Generaldirektor Gerhard Vogel.

Steigende Verluste in den kommenden Jahren

Im Jahr 2019 vor der Fusionierung haben die beiden noch getrennten Träger für die Sparte Krankenversicherung zusammen rund 47 Millionen Euro Verlust gemacht. Für heuer soll das Minus – nicht zuletzt aufgrund der Harmonisierung – auf 80 Millionen ansteigen und in den nächsten Jahren laut Gebarungsvorschau auch in dieser Größenordnung bleiben. Für nächstes Jahr ist ein Minus von 84 Millionen vorhergesagt, für 2022 sollen es 83 Millionen sein, für 2023 86 Millionen und für 2024 89 Millionen.

Gegenmaßnahmen in Planung

Vogel betonte jedoch, dass die BVAEB entsprechende Gegenmaßnahmen plane. Welche das konkret sein werden, darauf wollte er noch nicht eingehen. Das werde noch evaluiert. Ziel sei es jedenfalls, dass man auf Null komme. Den von den Arbeitnehmern in der ÖGK verlangten Risikoausgleich auch mit der BVAEB und der SVS lehnt Vogel allerdings ab. Er verwies darauf, dass diese beiden Träger mit ihren Selbstbehalten im Gegensatz zur ÖGK auch unterschiedliche Voraussetzungen haben.

Unternehmer kommen gut weg

Die Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) erwartet bis 2023 Bilanz-Überschüsse und erst 2024 ein leichtes Minus von 1,1 Mio. Euro. Um den erwarteten Verlust der ÖGK von insgesamt 1,7 Milliarden Euro bis 2024 ist in den letzten Tagen eine heftige politische Debatte entbrannt.

(apa/lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

HIER SPENDEN!

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben