Kurz-Medienaufpasser blamiert sich auf Twitter

Kurz-Auftritt: “Peinliche Inszenierung”

Ein Malheur ist dem Medienbeauftragten des Kanzleramtes, Gerald Fleischmann, am Samstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter geschehen. Er postete einen Tweet, in dem er einen Auftritt von Sebastian Kurz als “peinliche Inszenierung” bezeichnete. Zwar löschte er den Tweet schnell wieder, wir haben den Screenshot jedoch im Artikel.

Wien, 07. März 2020/ Gerald Fleischmann, der Medienbeauftragte von Sebastian Kurz kommt gehörig in Erklärungsnot. Am Samstag tweete er ein Statement, zu einer Pressekonferenz von Sebastian Kurz. Das Thema der Pressekonferenz waren die nun eingeführten Gesundheitschecks an der Grenze zu Italien und die Kurzarbeitszeiten bei der Fluglinie AUA. In diesem Posting schrieb Fleischmann:” Was für eine peinliche Inszenierung! Warum muss der Kurz eine Konferenz zur AUA und zu Flugverkehr machen und zu Grenzkontrollen machen, was geht ihn das überhaupt an!?”

Bei Anschober “fühle ich mich wohler”

Dem nicht genug, meinte Fleischmann zusätzlich noch, dass Gesundheitsminister Anschober dies tun solle, “da fühle er sich wohler”. Der Post Fleischmanns, dürfte vermutlich als private Nachricht an jemanden gedacht gewesen sein. Stattdessen gelang dieser jedoch an die Twitteröffentlichkeit. Fleischmann löschte den Tweet zwar, jedoch sind noch Screenshots der Nachricht zu finden (siehe unten).

Update: Mittlerweile hat sich Gerald Fleischmann zu Wort gemeldet und sagt, dass dieser Text nicht von ihm stamme. Es habe sich jemand “einen schlechten Scherz erlaubt”.

(bf)

screenshot: Twitter Bakri Hallak @bakhall

 

Fleischmann bezeichnet den Tweet als einen schlechten Scherz. Er selbst habe den Tweet nicht verfasst.

Lesen Sie auch

Titelbild: APA Picturedesk

HIER SPENDEN!

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen