Dienstag, Februar 7, 2023
StartNewsWien stellt Hilfspaket zur Verfügung - 85 Millionen für Corona-Krise

Wien stellt Hilfspaket zur Verfügung – 85 Millionen für Corona-Krise

85 Millionen für Corona-Krise

Wien hat ein Coronavirus-Sonderbudget geschnürt. Das hat die Landesregierung am Dienstag beschlossen. 50 Mio. Euro wurden für Sofortmaßnahmen dotiert, weitere 20 gibt es für die Unterstützung von Unternehmen. Dazu kommen 15 Mio. Euro Wirtschaftshilfe von der Wirtschaftskammer Wien, womit das Paket insgesamt 85 Mio. Euro schwer ist.

Wien, 17. März 2020 / Die Regierungsbeschlüsse haben Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) nach der Sitzung vorgestellt – die erstmals in ihrer Geschichte als Videokonferenz stattgefunden hat. Die Wiener Landesregierung schaffe, so wurde versichert, mit dem heutigen Beschluss jene Rahmen, um mit Sach-, Zweck- und Personalausgaben zur Eindämmung des Coronavirus reagieren zu können. Ziel sei unter anderem die Sicherstellung der öffentlichen Gesundheitsversorgung.

Hilfen für Gesundheitssystem und Betriebe

50 Mio. Euro wurden für Sofortmaßnahmen dotiert, weitere 20 gibt es für die Unterstützung von Unternehmen. Dazu kommen 15 Mio. Euro Wirtschaftshilfe von der Wirtschaftskammer Wien, womit das Paket insgesamt 85 Mio. Euro schwer ist. Klein- und Mittelbetriebe bekommen ebenfalls zusätzliche finanzielle Hilfe. Die Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank (WKBG) übernimmt laut Aussendung zusätzliche Bürgschaften in Höhe von 10 Mio. Euro. Stadt und WKW (beteiligt mit jeweils 5 Mio. Euro, Anm.) stellen bis zu 80 Prozent Haftungsumfang bereit. Das betrifft Kredite über maximal 500.000 Euro, die über die jeweiligen Hausbanken abgewickelt werden.

Notlagenfonds wird aufgestockt

Stadt und Kammer legen zudem einen “Akut-Zuschuss” in Höhe von jeweils 10 Mio. Euro in den “Notlagenfonds der Wirtschaftskammer Wien”, der eigens für Krisensituationen eingerichtet wurde. Damit stehen Wiener Einperson- und Kleinstunternehmen, die durch die Corona-Situation in Not geraten sind, in Summe 20 Mio. Euro als Soforthilfe zur Verfügung, hieß es. Auch die finanzielle Unterstützung von Home-Office-Lösungen für KMUs wurde angekündigt. Die Mittel des Arbeitnehmerinnen- bzw. Arbeitnehmerförderungsfonds (waff) wurden ebenfalls um 3 Mio. Euro aufgestockt.

Für den morgigen Mittwoch ist ein Treffen der Sozialpartner im Rathaus angekündigt. Bürgermeister Ludwig wird über die Ergebnisse im Rahmen einer Pressekonferenz am Nachmittag informieren.

(APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

Mehr zu den Themen

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

LETZTE MELDUNGEN

Die Regierung kann uns nicht totschweigen.
Aber aushungern.

WIR BRAUCHEN DICH!

KARIKATUR ZUM TAG

MEISTGELESEN