Kuba-Ärzte in Italien angekommen

Mit Applaus empfangen

52 kubanische Ärzte sind dieses Wochenende in der Lombardei angekommen, um die italienischen Krankenhäuser zu unterstützen. Am Flughafen wurden sie von tosendem Applaus empfangen.

Wien, 23. März 2020 / Seit dem Wochenende sind 52 kubanische Mediziner in der Lombardei, um dem am schlimmsten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Land Italien zu helfen. Darunter befinden sich Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern.
Kubanisches medizinisches Personal ist derzeit im Auftrag der Regierung in gut 60 Ländern tätig. Die Frauen und Männer sind für den sozialistischen Staat auch ein Mittel der Diplomatie und bringen ihrem Land auch wichtige Einnahmen.

Aus Solidarität

“Wir sind aus Solidarität mit den Italienern hier”, sagt ein Arzt. “Unsere Regierung hat uns geschickt.” Nach Angaben der Weltbank gehört Kuba zu denjenigen Ländern, die die höchste Ärztedichte im Vergleich zur Bevölkerung haben. Auch andere Länder, etwa Jamaika, haben in der Corona-Krise um die Entsendung kubanischen Medizinpersonals gebeten.
Die 52-köpfige Mannschaft wurde unter tosendem Applaus auf dem Flughafen begrüßt.

(apa/bf)

Lesen Sie auch

Titelbild: APA Picturedesk

HIER SPENDEN!

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen