1450-Mitarbeiter beklagten Arbeits-bedingungen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheitshotline 1450 in Wien haben ihre Arbeitsbedingungen kritisiert. So habe es etwa zu wenige Headsets gegeben, auch die Reinigung oder die Desinfektionsmaßnahmen seien nicht im nötige Ausmaß erfolgt, hieß es in medial geäußerten Vorwürfen. Ein 1450-Sprecher gestand Schwierigkeiten zum Auftakt ein.

Wien, 26. März 2020/ Man sei zu Spitzenzeiten mit mehr als 20.000 Anrufen pro Tag konfrontiert worden, sagte er gegenüber der APA. Dies sei eine Herausforderung, auf die man sich nicht zur Gänze vorbereiten könne. Der Mitarbeiterstab sei daraufhin sukzessive von 30 auf 300 ausgebaut worden.

Home-Office nicht möglich

“Da läuft nicht alles glatt, es kam zu Problemen”, sagte er. Nun habe man zwei Standorte, ausreichend Headsets und auch die Reinigungssituation sei verbessert worden. Auch der Umstand, dass Home Office nicht möglich sei, war von Mitarbeitern beklagt worden. Das sei technisch vorerst nicht möglich gewesen, werde nun aber geprüft, hieß es dazu.

Man nehme die Kritik sehr ernst und versuche, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so gut wie möglich zu schützen, beteuerte der Sprecher. Inzwischen hat sich die Situation, so wurde versichert, aber ohnehin geändert. Zuletzt wurden nur mehr knapp über 3.000 Anrufe täglich verzeichnet. Das liege daran, dass es kaum mehr allgemeine Informationsgespräche gebe – da der Wissenstand über das Coronavirus inzwischen bei vielen Menschen sehr hoch sei.

(APA)

Lesen Sie auch

Titelbild: APA Picturedesk

HIER SPENDEN!

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben