KTM-Pierer schickt 3.600 Mitarbeiter in Kurzarbeit

Zahlt sich selbst Millionen-Dividende

Pierer Mobility, früher KTM Industries, hat am Montag ihre am 30. Jänner veröffentlichten Ergebniszahlen bestätigt und will für 2019 eine unveränderte Dividende von fast sieben Millionen an die Aktionäre auszahlen! Mehr als die Hälfte will der Boss dabei an sich selbst auszahlen. Die 3.639 Mitarbeiter in Österreich werden indes in Kurzarbeit geschickt.

Wien, 31. März 2020 / Bereits im letzten Jahr sorgte das Unternehmen unter Leitung von Stefan Pierer, KTM, für negative Schlagzeilen. Die Kulturförderung von 1,8 Millionen Euro für die “KTM Motohall” sorgte für enorme Kritik. Ein per Crowdfunding finanziertes Gutachten kam zum Ergebnis, dass die gewährten Förderung EU-wettbewerbswidrig waren. Unter anderem würden sie für KTM einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber Mitbewerbern bewirken. Auch die 430.000 Euro Spende Pierers im Wahljahr 2017 an die ÖVP sorgte für einen fahlen Beigeschmack bei der Kulturplattform Oberösterreich (KUPF).

Pierer zahlt sich Millionendividende

Nun sorgt KTM-Pierer erneut für Wirbel. Pierer Mobility, wie das Unternehmen nun heißt, schickt seine 3.639 Mitarbeiter in Kurzarbeit aufgrund der anhaltenden Corona-Krise. Das Unternehmen ist demnach auf Staatshilfe angewiesen. Umso kurioser ist es, dass den Aktionären der Pierer Mobility-Gruppe trotzdem eine stabile Dividende für das Jahr 2019 von 30 Cent je Stückaktie ausgezahlt wird. Gesamtwert 6,762 Millionen Euro. Doch wer sind diese Aktionäre?

62,6 Prozent der Aktien gehören demnach der Pierer Industrie AG, de facto  Stefan Pierer selbst. Pierer bekommt so mehr als 4 Millionen selbst. Die restlichen 37,4 Prozent befinden sich in der Hand von Streubesitzern, wobei keiner dieser mehr als ein Prozent hält.

SPÖ für Dividendenverbot, wenn staatliche Hilfe in Anspruch genommen wird

In der Debatte schlägt nun die SPÖ vor, die Vergabe von staatlichen Hilfen an ein Dividendenverbot zu knüpfen. Auch aus heimischen Firmen selbst werden schon erste Forderungen nach einem Dividendenverzicht gestellt.

“Es kann einfach nicht sein, dass der Staat Milliarden in die Unternehmen steckt, um ihnen und ihren Beschäftigten durch die Krise zu helfen, und dieselben Unternehmen zeitgleich Millionen an Dividenden auszahlen”,

so SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer am Dienstag laut Aussendung. “An einer gesetzlichen Regelung führt kein Weg vorbei”, so Krainer weiter. Denn offenbar widerspreche es sich für die Unternehmen nicht, Geld vom Staat für Kurzarbeit in Anspruch zu nehmen und gleichzeitig Millionen an Gewinnen auszuschütten.

Frankreich legt Verzicht auf Dividenden nahe

Ob staatsnahe oder gar alle Unternehmen, die Staatshilfen beziehen wollen, ihre Dividende aussetzen sollen, ist derzeit ein weltweit debattiertes Thema – einheitliche Regelungen gibt es aber noch nicht. So hat die französische Regierung hat Unternehmen mit staatlicher Beteiligung vor einigen Tagen einen einstweiligen Verzicht auf eine Dividendenzahlung nahegelegt. In Deutschland hat die Regierung indessen dem Reisekonzern TUI staatliche Hilfen zugesagt, verlangt aber im Gegenzug, dass während der Laufzeit des Darlehens keine Dividenden ausgeschüttet werden dürfen. In den USA sieht das neue Zwei-Billionen-Dollar-Konjunkturpaket für Unternehmen aus der Luftfahrt ein Dividendenverbot vor, sobald die Firmen Staatshilfen beziehen.

(bf)

Lesen Sie auch

Titelbild: APA Picturedesk

HIER SPENDEN!

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen