Gegen 190 Euro kann man sich von Quarantäne freikaufen

Private Tests am Flughafen Wien

Seit heute Montag kann man sich am Flughafen Wien privat auf Corona testen lassen. Ein negatives Ergebnis erspart dem Passagier dann 14 Tage Quarantäne – auch wenn die Schnelltests häufig fehlerhaft sind. Kostenpunkt: 190 Euro.

Wien, 04. Mai 2020 | Der Flugverkehr nimmt wieder Fahrt auf. Wirklich eingestellt war er ohnehin nie, nun wird es aber wieder mehr. Alleine heute landen Flieger aus der ganzen Welt in Wien: Aus Madrid, London, Peking, Shanghai, Brüssel, Mallorca. Touristen und Geschäftemacher sind auch in der Krisenzeit willkommen.

Freikaufen von Quarantäne

Deshalb liefert der Flughafen Wien nun eine Neuheit: Gegen 190 Euro kann man sich einen Corona-Schnelltest kaufen. Ist das Ergebnis nach zirka 3 Stunden negativ, erspart man sich die 14-tägige Quarantäne. Ohne den 190-Euro-Test ist die selbstüberwachte Quarantäne für Passagiere, die in Wien landen, verpflichtend.

Wenn Passagiere ein Gesundheitszeugnis vorweisen können, das nicht älter als vier Tage ist, ersparen sie sich die Quarantäne ebenfalls. Seit heute kann man sich am Flughafen testen lassen, die Tests sollen nicht nur für Passagiere verfügbar sein. Den PCR-Test führt die Confidence DNA Analysen GmbH für den Flughafen durch.

Schnelltests äußerst fehlerhaft

Mehrere Experten kritisierten immer wieder die Sicherheit solcher Schnelltests. Im besten Fall liegt die Richtigkeit dieser Schnelltests bei 95 Prozent, im schlimmsten Fall könnten sogar bis zu 30 Prozent der Tests falsch negativ sein.

Der Flughafen feiert die Tests jedenfalls als große Innovation, Probleme und Fehler werden bislang nicht thematisiert. Eine diesbezügliche ZackZack-Anfrage blieb bislang noch unbeantwortet.

Die NEOS kritisieren nun die Maßnahme.

NEOS-Loacker siehe Bevorzugung der Reichen

„Wie bei den Masken, wo schon Krankenpfleger sich den Mund-Nasen-Schutz in den Supermärkten organisiert haben, muss man jetzt auch für PCR-Tests privat initiativ werden“,

sagt NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker in einer Aussendung,

„Das Versagen der öffentlichen Hand führt zu einer unerträglichen Ungleichbehandlung und Schlechterstellung von weniger Privilegierten, ganz nach dem Motto: Wer zahlt, schafft an.“

Mit den privatfinanzierten COVID-Schnelltests am Flughafen Wien betritt Österreich Neuland. Für Geschäftemacher, die auch in Zeiten der Pandemie von Meeting zu Meeting jetten, sind die Tests wohl eine immense Erleichterung.

(ot)

Lesen Sie auch

Titelbild: APA Picturedesk

HIER SPENDEN!

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

 

Wir geben die Herausforderung weiter:
25.000 € Spenden in den nächsten 3 Wochen – und wir haben 50.000 €.
Wir können sie gut brauchen: für die einzige Zeitung, die zu 100 Prozent unabhängig ist, von der Regierung, ihren Inseraten und ihrer Macht.

 

 

Bei 25.000,- Spenden bis 15.08

gibt es einen Verdoppler dieser Spenden!

X