Resetarits über Forderung nach Lunacek-Rücktritt

“Es is scho wurscht”

Nachdem ein Video von Kabarett-Legende Lukas Resetarits massenhaft in den sozialen Medien geteilt wurde, legte er am gestrigen Montag in der ZIB 2 noch einmal nach. Auf die Frage, ob die kritisierte grüne Staatssekretärin Ulrike Lunacek zurücktreten solle, sagte Resetarits sichtlich entmutigt: „Es is scho wurscht“.

Wien, 12. Mai 2020 | Lukas Resetarits erreichte mit seinem kritischen Facebook-Video von Samstag auf der Seite von „OhneUns“ massive Aufmerksamkeit. Seine Kritik über die grüne Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek zog ein enormes mediales Echo mit sich. Am Montag wurde die Kabarett-Legende in die ZIB 2 zu Armin Wolf eingeladen. Dort entlud der 72-Jährige erneut seinen Frust und Enttäuschung über die Kulturpolitik.

Branche “sehr, sehr brav gewesen”

Sein Video von Samstag entstand aufgrund von Mitleid mit den arbeitenden Menschen in der Kulturszene. Die Branche sei über die Zeit des Shutdowns „sehr, sehr brav gewesen“.

Ulrike Lunacek habe sich jedoch bei der Branche nicht gemeldet. Resetarits führte dies auf die „Kulturmontag“-Sendung am 20. April zurück, als sich hochrangige Kulturschaffende bei der Staatssekretärin über mangelnde Kommunikation beklagten.

Resetarits bekräftigte noch einmal, dass er äußerst wütend über den Umgang der Politik mit der Kulturszene sei. Man legte zudem laut Resetarits Konzepte für alternative Spielmöglichkeiten vor, wie etwa in Autokinos. Dies wurde aber abgelehnt.

Nicht um jeden Preis regieren

Seinen „Geig ma die grüne Kulturpartie unter die vier Prozent“-Sager relativierte er: Er wünsche den Grünen nicht das Ausscheiden aus dem Nationalrat,

„unter die vier Prozent, das schaffen´s von selber“.

Er möchte sie gerne im Parlament haben, nicht als Regierungspartei, sondern als “gestandene Oppositionspartei”. Resetarits führte weiter aus:

„Aber um jeden Preis zu regieren und das dann nicht zu können und sich erdrücken zu lassen. Das find ich nicht so lustig.“

Die Verbindung zwischen Kulturszene und Grünen sei normalerweise sehr eng. Umso größer sei nun die Enttäuschung, „wenn man so negiert wird“. Seine Meinung zur ÖVP sei hinlänglich bekannt, insofern hielt sich die Enttäuschung über die türkisen -„ oder welche Farbe die auch immer grad haben“- nicht sehr groß.

“Können ja auch im Baumarkt spielen”

Sichtlich genervt zeigte sich Resetarits auch von den Öffnungen der Baumärkte und großen Möbelhäuser, ganz im Gegensatz zur Konzeptlosigkeit für die Kulturszene:

„Wir könnten ja auch im Baumarkt oder in einem großen Möbelhaus spielen. Dass ich mich in die Wärmekabine stell’ und die Leute gehen draußen vorbei.“

Wieso Baumärkte so früh öffneten wo „die Leute sich gegenseitig niedertreten, weil sie einen Rasenmäher kaufen wollen“, sorgte für Unverständnis bei Resetarits.

“Das is scho wurscht”

Zum Abschluss des Gespräches fragte ZIB 2 Anchor Armin Wolf noch, ob er den Rücktritt von Staatsekretärin Lunacek fordere. Resetarits erwiderte dies mit einem schlichtem: „Es is scho wurscht“.

Das Interview zum Nachsehen.

(bf)

Lesen Sie auch

Titelbild: APA Picturedesk

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben