Hubsi Kramar

Trauerrede beim “Staatsbegräbnis” der ICI

“Der Herr Kurz – eine Marionette des Großkapitals, Sklave der Industriellenvereinigung. Ein Blinder, ein Tauber, das stinkt dermaßen, dass i ka Hundeschnauz’n brauch”. Am Mittwoch hielt der bekannte österreichische Schauspieler Hubsi Kramar eine Trauerrede, als bei einer Protestveranstaltung die Grund- und Freiheitsrechte zu Grabe getragen wurden. ZackZack hat die wichtigsten Inhalte in einem kurzen Video zusammengefasst.

Wien, 04. Juli 2020 | Der Veranstalter, die ICI, hatte für Mittwoch zum Staatsbegräbnis am Ballhausplatz aufgerufen: Bei der Kundgebung wurden „die Grund- und Freiheitsrechte, die freie Wirtschaft, Bildung und Kultur sowie die gewohnte soziale Nähe“ symbolisch zu Grabe getragen.

Hubsi Kramar leitete mit seiner Rede zu einer Schweigeminute über. Er kritisierte das Vorgehen der Regierung in Sachen Corona-Maßnahmen, sprach von Faschismus und von Kapitalverbrechen an den Grundrechten der Österreicher und fand scharfe Worte zu Sebastian Kurz, Gernot Blümel und Co.:

Das ganze Video finden Sie hier.

Die ICI hat die Einleitung eines Volksbegehrens für ein Wiedergutmachungsgesetz der Schäden, die aus den Covid-19 Maßnahmen resultieren, beantragt. In einer Aussendung begründet die Initiative:

„Denn zahlreiche Grundrechte wurden eingeschränkt, die Bevölkerung mehrfach von der Regierung belogen und der Zusammenbruch der Wirtschaft, der medizinischen Versorgung und des sozialen Miteinanders dabei grob fahrlässig in Kauf genommen.“

(lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben