Pinker Schnee in Italiens Alpen

Ein seltsames Phänomen wurde in den letzten Tagen in den italienischen Alpen beobachtet: der Gletscherschnee war pink. Laut Wissenschaftler hat das Farbenspiel mit dem Klimawandel zu tun – und beschleunigt die Gletscherschmelze.

Wien, 6. Juli 2020 | Eine ungewöhnliche Optik bietet der Schnee auf dem Presena-Gletscher. Im strahlenden Sonnenlicht reflektiert es einen pinken, leicht hellrosa glänzenden Farbton. Dieses seltsame Farbenspiel hat nach Untersuchungen von italienischen Wissenschaftlern mit dem Klimawandel zu tun.

Algen als Auslöser

Laut den Untersuchungen und Aussagen vom nationalen Forschungsrat Biagio Di Mauro scheint das Farbenspiel demnach durch eine Algen-Pflanze ausgelöst zu werden, die man auch in Grönland vorfindet. Ob die Algen original von dort stammen oder wie sie dort hingekommen sind, ist noch unklar.

„Die Algen sind nicht gefährlich. Es ist ein natürliches Phänomen, das jährlich im Frühling und Sommer in den mittleren Breitengraden und Polkappen zu finden ist“,

sagte Di Mauro. Er hat diese Besonderheit bereits am Morteratsch-Gletscher untersucht.

Pinke Gefahr für Gletscher

Die Verfärbung mag zwar schön anzuschauen sein, treibt aber die Gletscherschmelze voran. Normalerweise reflektiert der Schnee 80% der Sonneneinstrahlung. Durch den pinken Farbton, ausgelöst durch die Algen, absorbiert der Schnee mehr Wärme und schmilzt dadurch schneller. Je mehr Wasser durch die Schmelze entsteht, desto mehr Feuchtigkeit, Nährstoffe und Luft bekommen die Algen, wodurch wiederum mehr Algen entstehen und das “ewige Eis” noch schneller davonrinnt.

(mp)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben