Blümel löscht alle Tweets

Zackzack gräbt sie wieder aus

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) bereitet sich auf seine Kandidatur als ÖVP-Spitzenkandidat für die Wien-Wahl vor. Am Wochenende löschte Blümel auf seinem Twitter-Account alle seine bisherigen Tweets. Zackzack hat sich angeschaut, was der Finanzminister verschwinden hat lassen.

Wien, 14. Juli 2020 | 11.449 Follower hat der Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) auf seinem Twitter-Account. Viel Informationsgehalt dürfen sich seine Follower nun nicht mehr erwarten. Am Wochenende löschte er überraschenderweise sämtliche Beiträge und Likes von seinem Profil. Zackzack hat die gelöschten Tweets jedoch wiedergefunden.

Letzter Tweet über Brexit

Blümels letzter Tweet ist vom Juli 2019. Der damalige Kunst- und Kulturminister äußerte sich zum bevorstehenden Brexit. Blümel sah einen No-Deal-Austritt als eine Lose-Lose-Situation für Großbritannien und die EU. Natürlich fand auch die Sozialdemokratie in den letzten Tweets Erwähnung:

Zu Beginn seiner “Twitter-Karriere” in 2013 verbreitete der frisch gebackene ÖVP-Generalsekretär noch freundliche Töne über das soziale Netzwerk.

NEOS immer wieder Ziel von Blümel-Attacken

Besonders gegen die NEOS, die bei der Wien-Wahl 2015 eine Bedrohung für die damals schwindende Volkspartei (9,24 Prozent unter Manfred “Manni” Juraczka) gewesen war, teilte Blümel immer wieder aus. NEOS-Großspender Hans-Peter Haselsteiner war häufig Thema seiner Tweets.

Auf Twitter kein Minister

Im Fokus von Blümels Tweets war stets die Wien-Politik. So führt der Finanzminister in seiner Profilbeschreibung nicht den Titel des Ministers, sondern nur den des „Landesparteiobmann der Neuen Volkspartei“. In seinen Tweets über die Wien-Politik kritisierte Blümel immer wieder die Stadtregierung.

Spott im Netz

Im Netz sorgte das Löschen der Tweets für Spott. Viele Nutzer fragten sich, wie Blümel seine Tweets ohne Laptop überhaupt löschen konnte.

Gegenüber dem „Standard“ sagt der Pressesprecher des Finanzministers, dass mit den gelöschten Tweets nun klargestellt werden sollte, dass das Konto nicht mehr als Kommunikationskanal aktiv ist.

Keine guten Vorzeichen für Wien-Wahl

Im Vorfeld der Wien-Wahl im Herbst hat Blümel mit einigem Gegenwind zu kämpfen. In seiner Zeit als Finanzminister erfolgte der gravierende „Nullen-Fehler“ bei der Erstellung des Budgets. Erst in letzter Sekunde konnte SPÖ-Budgetsprecher Jan Krainer Blümel von seinem Fehler abhalten. Beim Härtefallfonds unterlief ihm ein weiterer Fehler. Zudem tauchten erst letzte Woche Fotos von Blümel und der vermeintlichen Ibiza-Vermittlerin auf. Die Vertrauenswerte Blümels sind im freien Fall, wie die Umfragen der letzten Wochen bestätigten.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben