Netanjahu lacht über Proteste

Laut Rechtsaußen-Sohn

Der Rechtsaußen-Sohn von Benjamin Netanjahu verstört mit einem Kommentar zu den Protesten in Israel. Laut Jair Netanjahu, der auch eine Nähe zur AfD hat, bringen die Proteste seinen Vater „zum Lachen.“

Tel Aviv, 03. August 2020 | Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu fühlt sich nach Angaben seines Sohnes Jair von den Demonstrationen gegen sich unterhalten. „Er sieht die Bilder, die wir alle sehen, von den Aliens bei den Protesten“, sagte Jair am Montag dem Radiosender Israel Airwaves. „Es bringt ihn zum Lachen. Es unterhält ihn. Die Wahrheit ist, es gibt ihm Kraft.“

Rechtsaußen-Sohn

Zu den Demonstranten zählen viele junge Israelis, die wegen der Krise Schwierigkeiten haben, einen Arbeitsplatz zu bekommen. Einige erscheinen kostümiert zu den Protesten, bei denen auch gesungen und getanzt wird. Bei Twitter schrieb Jair Netanyahu nach der Ausstrahlung des Interviews, auf die Kostümierten habe sich die Bezeichnung „Aliens“ bezogen.

Netanjahus Sohn ist sehr aktiv bei Twitter, er sorgt immer wieder mit Tweets für Aufsehen. Ein Gericht hatte am Wochenende entschieden, dass er Tweets löschen muss, in denen er persönliche Daten von führenden Figuren der Proteste gegen seinen Vater veröffentlichte. Auch die deutsche AfD nutzt die Tweets von Netanjahu immer wieder, um rechte Propaganda zu betreiben. Jair Netanjahu störte das nicht.

Wochenlange Proteste

Wurde Regierungschef Benjamin Netanjahu zu Beginn der Corona-Pandemie noch für sein Krisenmanagement gelobt, sieht er sich nun starker Kritik gegenüber. Der 70-Jährige räumte unter anderem vorschnelle Lockerungen ein. Die Arbeitslosigkeit in Israel liegt bei mehr als 20 Prozent. Für Druck auf Netanyahu sorgt auch ein gegen ihn laufender Prozess. Er ist wegen Betrugs, Untreue und Bestechlichkeit angeklagt. Netanyahu bestreitet die Vorwürfe. Seit Wochen gibt es Proteste gegen ihn, auch nahe der Residenz des Regierungschefs in Jerusalem und vor seiner Villa im Küstenort Caesarea.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Kommentare
Link zu: AuslandLink zu: Panorama

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen