Recherche-Plattform Addendum wird eingestellt

Nach drei Jahren wird die Rechercheplattform “Addendum” eingestellt. Die Zielsetzung der Stiftung sei nicht “in ausreichendem Maß” erfüllt worden. 

Wien, 04. August 2020 | Dietrich Mateschitz als Stifter der Quo Vadis Veritas Privatstiftung und Michael Fleischhacker als Geschäftsführer der Quo Vadis Veritas Redaktions GmbH seien zu dem einvernehmlichen Entschluss gekommen, die Aktivitäten der Stiftung und die Rechercheplattform “Addendum” einzustellen, teilte Red Bull am Dienstag mit.

Zielsetzungen nicht “in ausreichendem Maß” erfüllt

Als Grund gab der Konzern in einer Aussendung an, dass es “trotz erheblichen Mitteleinsatzes und einer Reihe erfolgreicher und relevanter Rechercheprojekte insgesamt nicht gelungen ist, die Zielsetzungen der Stiftung in ausreichendem Maß zu erfüllen”. Mateschitz beabsichtige, “die von ihm unterstützen journalistischen Aktivitäten stärker auf lösungsorientierte Projekte jenseits der politischen Alltagsauseinandersetzungen zu konzentrieren”.

57 Mitarbeiter betroffen

Von der Einstellung der Rechercheplattform “Addendum” sind insgesamt 57 Mitarbeiter betroffen. Alle sollen laut einer Sprecherin bereits beim AMS zur Kündigung angemeldet worden sein.

Ziel Investigativrecherche

Red Bull-Boss Dietrich Mateschitz hatte sein Medienprojekt Quo Vadis Veritas im September 2017 unter dem Titel “Addendum” gestartet. Er wollte damit das zu Ergänzende liefern, das in klassischen Medien fehlt, und damit eine Lücke in der Medienlandschaft schließen. Das lateinische Wort “Addendum” bedeutet “das Hinzuzufügende”. Als Ziel hatte man sich gesteckt, mit den Werkzeugen investigativer, journalistischer Recherche und Datenanalyse zu einem vollständigeren Bild der Wirklichkeit beizutragen.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen