Finanzvermögen der Österreicher größer als vor Corona

7 Milliarden mehr

Wirtschaftskrise? Laut einer ING-Studie ist das Finanzvermögen der Österreicher aktuell auf einem Rekordniveau. Während sich Milliardäre von der Krise bereits erholt zu haben scheinen, leben 1,5 Millionen Menschen in Österreich an oder unterhalb der Armutsgrenze.

Wien, 25. August 2020 | Nach dem massiven Börsen-Crash aufgrund der Coronakrise im ersten Quartal haben private Haushalte in ganz Europa deutlich an Finanzvermögen verloren. 771 Mrd. Euro gingen im Euroraum binnen drei Monaten verloren, in Österreich waren es 15 Mrd. Euro, zeigte eine Studie der ING Bank. Mittlerweile haben die Märkte aber wieder aufgeholt und die Österreicher so viel Finanzvermögen wie nie zuvor.

Zuerst kam der Crash…

Gegenüber Dezember 2019 ging das private Finanzvermögen in der Eurozone um 3 Prozent oder 771 Mrd. Euro im ersten Jahresviertel auf 25,1 Billionen Euro zurück. Auslöser hierfür waren die coronabedingten massiven Kurseinbrüche an den Finanzmärkten.

In Österreich verloren private Haushalte an den Kapitalmärkten mit 15 Mrd. Euro (minus 2,2 Prozent auf 701 Mrd. Euro) vergleichsweise wenig. “Grund dafür ist der vergleichsweise hohe Anteil an Bankeinlagen inkl. Bargeld und sonstigen Anteilsrechten an Unternehmen, die entweder gar nicht oder nur in geringem Maße auf Schwankungen des Kapitalmarktes reagieren”, hieß es in einer Aussendung der ING Österreich. Bankeinlagen machen in Österreich laut ING rund 41 Prozent des Finanzvermögens aus, in der Eurozone sind es im Durchschnitt nur 35 Prozent.

In anderen Ländern der Eurozone waren die Einbußen deutlich höher. Sparer in Griechenland verloren beispielsweise 11 Prozent ihres Finanzvermögens, in Italien waren es 5,1 Prozent und in Belgien 4,4 Prozent. Deutschland kam mit einem Minus von 2 Prozent wie Österreich eher glimpflich davon. Nur in 3 der 19 Euroländer – Litauen, Niederlande und Zypern – konnten die Privathaushalte im Vergleich zum Vorquartal demnach ihr Vermögen steigern.

…dann der neue Boom

Laut Schätzungen der ING dürfte das im ersten Quartal gerissene Loch in Österreich aber mittlerweile wieder gestopft sein. Die Erholung der Finanzmärkte und hohe Neuanlagen hätten das Finanzvermögen privater Haushalte bis zum Ende des ersten Halbjahres um 3 Prozent auf 722 Mrd. Euro erhöht. Das wäre “der höchste absolute Vermögensanstieg aller Zeiten” innerhalb eines Quartals, so die ING.

Auch in anderen Ländern dürfte die Corona-Delle im zweiten Quartal wieder wettgemacht worden sein. So geht die ING Deutschland davon aus, dass das Finanzvermögen der deutschen Haushalte in Summe per Ende Juni auf rund 6,55 Billionen Euro gestiegen ist. Das wären 212 Milliarden Euro mehr als zum Ende des ersten Quartals 2020.

Privileg Finanzmarkt

Am Finanzmarkt tätig zu sein, können sich in Österreich keinesfalls alle Menschen leisten. Während das oberste Prozent in Österreich 40 Prozent des Privatvermögens besitzt, besitzt die untere Hälfte der Menschen in Österreich nur 2,5 Prozent des Vermögens. Circa 1,5 Millionen Menschen leben in Österreich an oder unterhalb der Armutsgrenze. Sie besitzen zu wenig, um am Aktienmarkt zu investieren.

Österreichische Milliardäre und Oligarchen wie Ferdinand Piech, Dietrich Mateschitz, Johann Graf, Hans-Peter Haselsteiner, Rene Benko oder die Familie Swarovski dürften sich laut der ING-Studie vom Börsen-Crash bereits erholt haben.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen