Kanadas Chefärztin rät:

Maske beim Sex oder Masturbieren

Safer Sex in Corona-Zeiten braucht jetzt auch ein Verhüterli für’s Gesicht: Beim Geschlechtsverkehr mit Sexpartnern, die nicht im eigenen Haushalt leben, sollen die Kanadier Maske tragen. Das rät Chefärztin Theresa Tam. Masturbation sei noch besser, weil ansteckungssicher.

Wien, 03. September 2020 | „Lassen’s das Küssen weg! Und tragen Sie eine Maske, wenn Sie Sex haben.“ So sollen sich die Kanadier vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen, wenn sie Geschlechtsverkehr mit einem neuen Partner haben, riet Kanadas Chefärztin Dr. Theresa Tam am Mittwoch in einer Aussendung.

Chefärztin empfiehlt Masturbation

„Sex kann in Zeiten von Covid-19 kompliziert sein.“ Insbesondere für Menschen, die Sexpartner außerhalb des eigenen Haushalts hätten. Die Chefärztin sieht das geringste Risiko bei der Selbstbefriedigung:

“Die sexuelle Aktivität mit dem niedrigsten Risiko ist jene, an der nur Sie alleine beteiligt sind.“

Sexuelle Gesundheit sei ein wichtiger Teil der Gesundheit im Allgemeinen, und mit geeigneten Maßnahmen könnten die Kanadier „Wege finden, körperliche Intimität zu genießen“ und gleichzeitig “Fortschritte im Kampf gegen die Ausbreitung von Covid-19 zu sichern”.

(lb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben