SPÖ historisch: Steiermark lässt Vorsitz direkt wählen

Die SPÖ Steiermark wird zum Pionier der österreichischen Sozialdemokratie: Durch eine Statutenänderung kann der Vorsitz zukünftig von allen Mitgliedern direkt gewählt werden. Eine historische Partei-Reform, denn das gab es in der SPÖ noch nie. Rudi Fussi sieht für die SPÖ sogar eine Chance der „Wiederauferstehung“.

 

Wien/Graz, 03. September 2020 | Die SPÖ Steiermark wird auf ihrem Parteitag in zwei Woche ihre Parteistatuten ändern. Dann soll der SPÖ-Steiermark-Chef von allen Mitgliedern direkt gewählt werden können. Bisher wird er von den Partei-Delegierten gewählt.

„Demokratisierung alternativlos“

Damit wird die SPÖ Steiermark zum Vorreiter: weder auf Landesebene, noch auf Bundesebene war solch eine Direktwahl innerhalb der Sozialdemokratie bislang möglich. Parteirebellen fordern diese Öffnung schon länger. Auch jetzt ist die Änderung noch nicht ganz fix, denn die rund 400 Delegierten stimmen am Parteitag darüber ab. Doch aus dem Büro von SPÖ-Steiermark-Chef Anton Lang heißt es, dass es „sehr gut aussieht“. Man hat die Partei offenbar hinter sich.

„Die umfassende Demokratisierung der Partei ist alternativlos und die Vorsitzenden-Wahl durch die Mitglieder kann eine Art Wiederauferstehung einleiten. Es bleibt nur zu wünschen, dass sich die Verantwortlichen auf Bundesebene der historischen Chance bewusst sind, die sie verstreichen lassen, wenn sie die Änderung nicht auch auf Bundesebene einführen“,

kommentiert SPÖ-Rebell und Medienprofi Rudi Fussi die Öffnung der steirischen Sozialdemokratie gegenüber ZackZack.

Erfolg für Max Lercher

Am diesjährigen Parteitag wird noch traditionell gewählt. Nach der steirischen Wahl 2019 trat der damalige Vorsitzende Michael Schickhofer zurück. Seither ist Anton Lang der designierte Vorsitzende, am Parteitag wird er wohl bestätigt. Dann soll es zur Statutenänderung kommen.

Diese kann man auch als Erfolg für den SPÖ-Nationalratsabgeordneten Max Lercher bezeichnen: Der ehemalige SPÖ-Bundesgeschäftsführer koordiniert seit 2012 die Parteireform der SPÖ Steiermark. In einem ausführlichen Statement auf Facebook zeigte sich Lercher „sehr stolz“ über seine Landespartei, sein „guter Freund Toni Lang“ habe „Mut bewiesen und sich getraut, wovon viele nur reden.“

https://www.facebook.com/max.lercher/posts/3243604482426420

Lercher leitete die Parteireform noch unter dem ehemaligen steirischen Landeshauptmann Franz Voves ein. Damals wurden erstmals auch die sogenannten „Gastmitgliedschaften“ innerhalb der SPÖ eingeführt, die es mittlerweile bundesweit gibt. Nun macht sich die SPÖ Steiermark erneut zum Vorreiter innerhalb der Sozialdemokratie.

Update 18:15 Uhr: In der SPÖ Tirol gibt es bereits eine Direktwahl des Vorsitzenden und zwar seit 2014. Dort können sich alle Mitglieder als Delegierte am Landesparteitag melden. Georg Dornauer wurde nach diesem Verfahren 2019 am bisher größsten Tiroler Parteitag zum Vorsitzenden gewählt. Er wünscht der Initiative auf dem Parteitag der SPÖ Steiermark viel Erfolg: “Wir leben die direkte Mitbestimmung unserer Mitglieder bei der Wahl des Vorsitzenden, bei der Listenerstellung, bei der Festlegung unserer Inhalte und in organisatorischen Belangen seit Jahren. Und wir haben nur die besten Erfahrungen damit gemacht.”

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben