Wien-Bashing der ÖVP funktioniert nicht

Umfrage

Eine neue Umfrage von „Research Affairs“ zeigt: Das Wien-Bashing der ÖVP geht nach hinten los. Eine überwältigende Mehrheit sieht keine Schuld der Wiener Stadtregierung an den steigendenden Corona-Zahlen in der Bundeshauptstadt.

 

Wien, 18. September 2020 | Fast täglich weisen ÖVP-Regierungsmitglieder auf die steigenden Corona-Zahlen in der Hauptstadt Wien hin. Die Schuld sehen Nehammer und Co. bei der rot-grünen Stadtregierung. Insbesondere Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) wird von den Türkisen fast täglich angegriffen.

Dass das Wien-Bashing komplett an der Meinung der Bürger vorbeigeht, zeigt nun eine neue Umfrage von „Research Affairs“. Auf die Frage, wer schuld an den steigenden Infektionszahlen sei, ist eine überwältigende Mehrheit der Meinung, dass weder die Stadtregierung noch die Bundesregierung deswegen in die Verantwortung genommen werden kann.

Für 63 Prozent ist es logisch

63 Prozent sind der Meinung, dass es in einer Millionenstadt logisch sei, dass die Infektionszahlen höher seien als auf dem Land. Bekräftigt wird diese Meinung, wenn man einen Blick auf die Infektionszahlen in andere österreichische Städte wirft: So liegt Innsbruck bei den Infektionen pro 100.000 Einwohner vor Wien. Insgesamt weisen 21 Gemeinden in der 7-Tages-Beobachtung eine Überschreitung des Wertes von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner auf. Diese Grenze sei beispielsweise entscheidend für deutsche Reisewarnungen, hieß es vonseiten der deutschen Behörden. Bis jetzt ist nur Wien auf die Liste gesetzt worden.

Top-Werte für Stadt und Ludwig

Nur 12 Prozent sehen laut Umfrage die Schuld bei der Stadtregierung. Im Vergleich dazu: Mehr als doppelt so viele finden den Schuldigen am Ballhausplatz. 25 Prozent sind der dezidierten Meinung, dass die türkis-grüne Regierung schuld an den steigenden Infektionszahlen in Wien ist.

Der positive Trend zeigt sich auch bei der Frage der Zufriedenheit mit der Arbeit von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). 60 Prozent sind mit seiner Arbeit entweder “sehr zufrieden” oder “eher zufrieden”.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben