Kickl kommentiert

Wald und Wiesen

Waldmeisterbrause für Bewohner von “forest cities”, eine Ampel am Holzweg, ein pflanzender Willi und ein Minister auf den Spuren der Axt im Wald – ein Rückblick.

Wien, 19. September 2020 | Oberösterreichische Pensionisten staunten unlängst über eine finanzielle Zuwendung der USA. Der Scheck wies sogar die Unterschrift von Donald Trump persönlich auf, was nachträglich betrachtet eine Entwicklungshilfe für die österreichischen Waldbewohner gewesen sein könnte. Immerhin hat der US-Präsident angesichts der heimischen Waldbrände darauf verwiesen, dass der Österreicher gerne in Wäldern lebt und sogar über Waldstädte verfügt.

Die ministeriale Axt im EU-Wald

Wer einen Antrag ausfüllt, muss dies korrekt tun. Das gilt auch für Minister, wenn sie sich in den dichten Wald der Europäischen Union begeben. Von der Axt in Form von „ich stelle sicher keinen neuen Antrag, auch wenn ich beim ersten Mal Fehler gemacht habe“, lässt sich der EU-Kommissions-Wald wenig beeindrucken und wer unfreundlich hinein ruft, braucht sich über herauskommenden Schall nicht zu wundern. Vielleicht ist der Finanzminister aber aktuell aus Wahlkampfholz geschnitzt und klopft insgeheim auf Selbiges, um in die Wiener Landesregierung wechseln zu können.

Der pflanzende Willi

Ob der Maurer-Willi auch einer entsprechenden Profession nachgeht, ist bis dato ebenso unbekannt wie sein Nachname und genauer Aufenthaltsort. Fest steht, dass er damals die Nachricht an die heutige Klubobfrau der Grünen geschrieben haben will, weswegen sich diese und der klagende Bierwirt vor Gericht befinden. Ob Willi aus phantasievollem Holz geschnitzt ist oder nur dem Hobby der Pflanzerei nachgeht, wird sich im weiteren Verlauf des Verfahrens noch zeigen.

Die Ampel am Holzweg

So schön und klar hätte alles sein können, eigentlich auch sollen. Die Ampel an sich, selten auf Wiesen, dafür umso öfter in den städtischen Waldgebieten heimisch, ist ein simples Instrumentarium, das uns den Weg weist. Diese Bundesregierung hat bewiesen, dass man selbst Kindern zugängliche Schlichtheit mit intransparenten Kriterien und nicht vorhandenen Maßnahmen auf den Holzweg schicken kann. Der Weg abseits dieses Pfades könnte in die Wüste führen, weshalb man auf Schweigen im Walde verzichtet und lieber auf die tägliche Pressekonferenz setzt. Das Volk glaubt indes, im Wald zu stehen, was den trumpschen Kenntnissen der österreichischen Forstwirtschaft beinahe prophetischen Charakter verleiht.

Daniela Kickl

Der Kommentar gibt nicht die Meinung der Redaktion, sondern ausschließlich der Autorin wieder.

Mehr von der Autorin auf: https://danielakickl.com/

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben