HC, nicht schon wieder

ORF-Klien zu Gast bei Strache

Bei Heinz-Christian Straches „Bürgerveranstaltung“ in Wien-Simmering hat sich ein bekannter ORF-Mann eingeschlichen. Als Gastgeschenk überreichte er dem Team HC-Chef ein Silbertablett mit Vodka Red Bull. Ob Strache der Versuchung widerstehen konnte?

Wien, 01. Oktober 2020 | ORF-Moderator Peter Klien ist bekannt für seine spitzzüngigen Interviews mit der heimischen Politlandschaft. In seiner neuesten Ausgabe von „Gute Nacht Österreich“ stattete er dem Team HC Strache einen Besuch ab.

In gewohnt ironischer Manier fragte Klien die Kandidaten der Strache-Partei durch. Diese schienen mit Klien allerdings gerechnet zu haben und konterten die Fragen souverän – bis auf eine Kandidatin: Christina Kohl.

“Beim Saufen?”

Die 17. der Liste, die es durch ihre fragwürdigen Auftritte bei rechten Demonstrationen und ihren AUA-Rauswurf in die Medien schaffte, schien den Satiremann nicht zu kennen. Auf die Frage, ob sie Heinz-Christian Strache im Umfeld der FPÖ oder beim „Saufen“ kennengelernt habe, stand Kohl die Verwirrung ins Gesicht geschrieben. Als Antwort kam ein fragendes „beim Saufen?“.

Für Spitzenkandidat Strache brachte Klien ein ganz besonderes Gastgeschenk mit: ein Tablett mit Vodka Red Bull. Das alkoholische Getränk hatte im Ibiza-Video als Nebendarsteller von Strache und Gudenus fragwürdige Bekanntheit erlangt. Strache nahm die Gaben des Peter Klien zwar dankend an, für Strache sei es dafür aber „noch zu früh“ – und stellte es ab. In der letzten Zeit trinke der „Red Bull Brother from Austria“ das Getränk nicht mehr so häufig.

Sporttaschen-Gag gekontert

Das war aber noch nicht das Ende der Geschenke von Klien an Strache. Denn zum Schluss erhielt der ehemalige FPÖ-Chef noch eine Sporttasche – in Anspielung auf die Bargeld-Beträge, die Strache in einer solchen transportiert hatte. Auch hier wich Strache aus: die müsse Klien seinem ehemaligen Bodyguard bringen.

(bf)

Titelbild: Screenshot/ORF

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Rosneft-Privatjets jahrelang von Wiener Unternehmen betrieben

ZackZack und Radio Free Europe/Radio Liberty lüften den Vorhang hinter der Privatjetbranche, die mächtige Russen versorgt. Im Fokus: Unternehmen mit Sitz in Wien. Darunter eines, das auch den Boss des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft bediente – bis die EU-Sanktionen kamen.

Umfassende Cyberattacken auf Außenministerium

Das Außenministerium ist erneut Ziel umfassender Cyberattacken geworden. Das geht aus einem internen Mail hervor, das ZackZack vorliegt. Offenbar sind auch einzelne Botschaften betroffen. Eine Sprecherin bekräftigt, dass die Schadsoftware “keine Auswirkungen entfalten” konnte.