Strache-Englisch under all pig

Virale Genesungswünsche an Trump

Now we have the salad. We only understand Railway Station. So erging es vielen Nutzern auf Twitter, als Sie am Wochenende einen Post HC Straches an Donald Trump lesen konnten. Auch ein zweiter Wien-Spitzenkandidat wandte sich an Trump.

 

Wien, 05. Oktober 2020 | Wien-Wahl trifft auf Donald Trump. Die Erkrankung des US-Präsidenten veranlasste “THC”-Spitzenkandidaten Heinz-Christian Strache dazu, Trump Genesungswünsche zu schicken. Allerdings muss man das Englisch des Ex-Vizekanzlers erst einmal entziffern. Strache beginnt seine holprige Mitteilung an den Präsidenten forsch: „Mister President!“. Auf das höfliche „dear“ davor verzichtet der um den Einzug in den Gemeinderat kämpfende Strache. Strache – “former Austrian Vice Chancellor” (ehemaliger österreichischer Vizekanzler) – wünscht Trump daraufhin eine „speedy recovery“ und „viel Kraft, um mit den lausigen und primitiven Feinseligkeiten seiner Gegner“ umzugehen.

Wer segnet hier wen?

Besonders kurios ist die Verabschiedung an den Präsidenten: „All the best and continue to bless God“. Im Wörterbuch Strache-Deutsch/Deutsch-Strache bedeutet das wohl so viel wie: „Ich wünsche dir das Beste und segne weiterhin Gott.“ Dass der Spruch eigentlich umgekehrt funktioniert – God bless you (Gott segne Dich) –, dürfte dem Red Bull-Brother from Austria entfallen sein.

Nutzer auf Twitter hatten mit dem Strache-Englisch ihren Spaß: „Also Herr Strache, sollte es nicht zu einer massiven Verlagerung der Macht gekommen sein, sollte God ihn blessen, ob’s ned umgekehrt….”

Auch Bier richtet Genesungswünsche an Trump

Sogar ein zweiter Wiener Spitzenkandidat wandte sich an den US-Präsidenten, wenn auch aus anderen Motiven. Der Bierpartei-Spitzenkandidat Marco Pogo wünschte bereits als „next mayor of Vienna“ (nächster Wiener Bürgermeister) eine gute Besserung. Den „Strache-Typen“ solle Trump nicht so ernst nehmen, „wir Österreicher tun es auch nicht“.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.

Thomas Schmid und der Deal mit »den Russen«

Im Juli 2018 bittet Thomas Schmid um einen Termin mit „den Russen“. Im Fokus steht die Firma eines schillernden Oligarchen, dessen Übernahme einer Raiffeisen-Tochter drei Jahre später zu scheitern droht. Über einen Deal mit vielen Fragezeichen.

 

Wir geben die Herausforderung weiter:
25.000 € Spenden in den nächsten 3 Wochen – und wir haben 50.000 €.
Wir können sie gut brauchen: für die einzige Zeitung, die zu 100 Prozent unabhängig ist, von der Regierung, ihren Inseraten und ihrer Macht.

 

 

Bei 25.000,- Spenden bis 15.08

gibt es einen Verdoppler dieser Spenden!

X