Der Coup der ÖVP

Blümel, Glatz-Kremsner, Novomatic und Casinos

Ein neuer Fund im Büro von Novomatic-Chef Harald Neumann belastet Casino-Chefin Bettina Glatz-Kremsner schwer. Aber es geht auch um Gernot Blümel. Neue Dokumente begründen den Verdacht: Blümel war der politische Kopf der Casino-Affäre und Glatz-Kremsner seine wichtigste Helferin in den Casinos.

 

 

Wien, 9. Oktober 2020 | Bis heute glauben viele, dass die Casino-Affäre eine FPÖ-Affäre rund um Straches Wunschkandidaten Peter Sidlo ist. Aber der blaue Schein trügt. Im Frühjahr 2018 wusste Strache noch gar nicht, dass längst eine politische Aktion in der CASAG im Rollen war: die Aktion „BGK“.

Aktion „BGK“

Novomatic-Chef Neumann notierte handschriftlich den „wahren Hintergrund“ der Bestellung von Strache-Vertrauensmann Peter Sidlo in den CASAG-Vorstand: „SAZKA“. Der tschechische Glücksspielkonzern ist 2018 größter Aktionär der CASAG und beherrscht bis Mitte des Jahres gemeinsam mit seinem österreichischen Partner Novomatic die CASAG. Aber ab Jänner 2018 versucht ein Minister, durch ein Bündnis zwischen Finanzministerium und Novomatic eine neue Mehrheit zu schaffen. Der Minister heißt Gernot Blümel. Die Aktion erhält einen Namen: „Österreichische Lösung“. Ihr Ziel für die Konzernspitze ist einfach: Bettina Glatz-Kremsner soll als türkise Generaldirektorin den Sazka-Generaldirektor Alexander Labak ablösen.

Neumann notiert auf den Zettel die drei Schlüsselpersonen der Aktion: TS, WR und BGK. TS ist Thomas Schmid, türkiser Generalsekretär im Finanzministerium und kommender Chef der ÖBAG, die die CASAG-Anteile der Republik verwaltet. WR ist Walter Rothensteiner, Raiffeisen-Generalanwalt, ÖVP-Urgestein und Aufsichtsratsvorsitzender der CASAG. BGK ist Casino-Vorstand Bettina Glatz-Kremsner, die Stellvertreterin von Sebastian Kurz an der Spitze der ÖVP.

Blümel: „Passt danke!“

Am 3. Februar ist Blümel schon voll dabei. Neumann informiert ihn um 17.53 Uhr, dass er die Idee mit der „österreichischen Lösung“ bereits mit Thomas Schmid besprochen hat. Neumann will wissen, was Blümel davon hält, bevor Novomatic-Chef Johann Graf und Regierungschef Sebastian Kurz miteinander reden.

In der Folge wechselt Novomatic die Seiten und Sazka wird bei der CASAG-Hauptversammlung am 20. Juni 2018 niedergestimmt. Damit ist die Aktion „BGK“ auf Schiene, und die stellvertretende ÖVP-Obfrau macht sich auf den Weg in den Chefsessel. Die türkise Umfärbung der Casinos hat begonnen.

Im Herbst 2018, als die Aktion „BGK“ längst im Laufen ist, verlangt HC Strache als Regierungspartner der ÖVP plötzlich seinen Anteil: einen Vorstandsposten für die FPÖ. Im kleinsten Kreis wird der Deal paktiert. Für die Umsetzung sorgen die Kräfte der laufenden Blümel-Aktion: Rothensteiner, Schmid und Glatz-Kremsner.

Jede Woche belasten jetzt neue Dokumente Blümel und Glatz-Kremsner. Es wird immer deutlicher: Blümel war der politische Kopf der Aktion und Glatz-Kremsner seine wichtigste Helferin in der CASAG. Bisher stellt die ÖVP mit Thomas Schmid, Walter Rothensteiner und Josef Pröll drei der wichtigsten Beschuldigten im CASAG-Verfahren. Kommen demnächst Blümel und Glatz-Kremsner dazu?

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Kein Diplomatenpass mehr für Thomas Schmid

ÖBAG-Chef Schmid konnte es nicht fassen, ohne Diplomatenpass reisen und mit gewöhnlichen Menschen beim Behördengang warten zu müssen. Die nennt er „Pöbel“ und „Tiere“.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen