Nach Sex-Orgie in Kirche

Bischof verbrennt „sündigen“ Altar

Nach einem mutmaßlichen Sexskandal hat der Erzbischof von New Orleans, Gregory Aymond, laut Kathpress den betroffenen Altar entfernen und verbrennen lassen. Er sei “empört und wütend” darüber, dass der Priester der Kirche dort mit zwei Frauen Sex gehabt haben soll.

 

Wien, 12. Oktober 2020| Per Video-Botschaft meldete sich der Erzbischof von New Orleans, Gregory Aymond. Das Verhalten des lüsternen Priesters sei “sündig und dämonisch” gewesen.

Entfernen und verbrennen

Der einzige Weg, die Heiligkeit des Kirchenraums wiederherzustellen, sei das Entfernen und Verbrennen des Altars sowie die Weihe eines neuen Altars gewesen. Zudem sei der Priester entlassen worden.

Bereits am 30. September waren der 37-jährige Priester und zwei Frauen in der Peter und Paul-Kirche in Pearl River nordöstlich von New Orleans verhaftet worden, nachdem sie angeblich auf dem Altar sexuelle Handlungen begingen. Ihnen wird vorgeworfen, gegen ein Gesetz von Louisiana verstoßen zu haben, das Sex in der Öffentlichkeit verbietet.

Das wird teuer

Laut US-Medienberichten sind alle drei inzwischen bis auf Weiteres wieder auf freiem Fuß. Der Priester wurde gegen eine Kaution von 25.000 US-Dollar (rund 22.000 Euro) freigelassen, die Frauen zahlten demnach jeweils 7.500 US-Dollar. Bei Verurteilung wegen Obszönität droht eine Geldstrafe von bis zu 2.500 US-Dollar und Gefängnis von sechs Monaten bis drei Jahren.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der Herr der Abschiedsbriefe – BMI-Chats

In den vergangenen Tagen schrieb „Krone“-Redakteur Christoph Budin über sensible „Abschiedsbriefe“. Woher hat er seine Informationen? BMI-Chats zeigen, wie das Geschäft läuft. Über die zweifelhafte Nähe zwischen einem einflussreichen Journalisten und ÖVP-Vertretern.

»Ich will Blut sehen!« – Wollte Takacs Polizisten »köpfen«?

Innenminister Sobotka wütete, weil ihm erfolgreiche Drogenfahnder die Show stahlen. Kabinettschef Kloibmüller wollte daraufhin im Wiener LKA aufräumen und beauftragte seinen „Mann fürs Grobe“: Takacs, den später designierten Bundespolizeidirektor.